Fr. 24.02. Schlachthöfe BRD

Die beliebteste Deutschpunkparty des Viertels ist zurück.

DJ Straßenschlacht, DJ Deutschpunkfan & DJ Rattenkönig werden dafür sorgen, dass kein Klassiker eurer Jugend und kein Hit von heute ungespielt bleibt.

Live auf der Bühne ALASKABERND mit einem Feuerwerk der guten Laune und einem Rucksack voller Dosenbier und der größten Deutschpunk-Klassiker aller Zeiten.

Also schnell ne neue Kanne aufgerissen, das Studentenpunk-Stüberl mit DJ Turboschnösel* links liegen gelassen, zur Stärkung noch einen Schluck aus dem Mäusepissebrunnen und dann ab auf die Tanzfläche.

Offen ab 20 Uhr

null

* Für alle denen das zuviel Chaos, Bier und Gerechtigkeit ist, bietet sich das Studentenpunkstüberl in Raum 2 an. Hier locken nachdenkliche Texte und Drinks. Der aufsehenerregendste Jutebeutel wird prämiert.

Fr. 17.02. Infoladen: 15 Jahre Siko – Eine Videorückschau

Wir schauen mal wieder in unser Videokassettenarchiv und zeigen anlässlich der Sicherheitskonferenz alte Aufnahmen, die im Zusammenhang der verbotenen Großdemonstration im Jahre 2002 entstanden sind. Vielleicht wart ihr selbst vor 15 Jahren da oder interessiert euch für die Ereignisse von damals. Kommt vorbei zum gemeinsam Erinnern und zur Suche nach Verlorenem, Bestehenden oder Brüchigem. Wir beginnen 20:00 Uhr.

Do. 16.02. Café Global

Das Café Global kommt ins Kafe Marat! Es gibt veganes Essen und einen Vortrag über die Entwicklung der Frauenbewegung innerhalb der kurdischen Bewegung ab 1990 und die aktuelle Situation in Rojava. Wie emanzipierten sich die Frauen innerhalb der Bewegung und wie sieht ihre aktuelle Selbstorgansierung aus? Wir möchten Perspektiven für die deutsche Linke aufzuzeigen und im Anschluss gemeinsam darüber diskutieren.

Offen ab 19 Uhr

Fr. 10.02. Vortrag zum Naziaufmarsch in Würzburg + „Haus mit der roten Fahne“

Am 18.02 will die Nazikleinstpartei „Der III. Weg“ durch Würzburg marschieren. Deshalb haben wir um 21 Uhr Leute von der Antifa Würzburg zu Gast, die über den III. Weg, den Aufmarsch und die geplanten Gegenaktivitäten informieren. Weitere Infos zu den Gegenaktivitäten gibt es hier.

Außerdem wird es ein Update zum „Haus mit der roten Fahne“ im Westend geben. Das Projekt ist akut gefährdet. Am 15.Feb. wird in einer Stadtratssitzung endgültig über die Zukunft des Hauses entschieden.

Mi. 08.02. Schnulzenabend

Hohe Emotionalität garantiert!

Ein ganzer Abend und es gibt nichts anderes als Schnulzen zu hören! Das wird sehr gut. Also, all you lovers out there, all broken-hearted fools, all you Wasweißichwas: kommt ins Kafe, Schmachten und Schwofen, Knutschen und Kichern, Weinen und Wanken, Alkohol und Alliterationen.
Was wird geboten?
Essen: super!
Sekt: wahrscheinlich!
Erdebeerlimes: vielleicht!

Sa. 04.02. Party und Vortrag

Invited by Offenes Antifatreffen München:

Vortrag zu antifeministischen Bewegungen (ca 21 Uhr)

Danach Party mit: DJ Mary Maude, Lutema, John R. Ledigt, Diplo Taxis vs. Var!ante

Fr. 03.02. Deutschland ein Grab

Wave, Synth, Postpunk.

Offen ab 20 Uhr

Do 02.02.: Antifa-Café

Zur Rolle von Frauen im NSU-Netzwerk
mit Eike Sanders

Rechtsterroristische Strukturen werden meist als männerbündische Kampfeinheiten verstanden – und nicht selten sind sie auch als solche konzipiert: Der entschlossene hypermaskuline Nationalsozialist befindet sich im »Rassenkrieg« und übt – alleine oder in einer Terrorzelle organisiert – den »bewaffneten Widerstand«, um eine nationalsozialistische Ordnung (wieder-)herzustellen und seine Frau und Kinder zu beschützen. Durch die Selbstenttarnung des »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU) ist mit Beate Zschäpe eine Täterin in den Fokus gerückt, an der sich Klischees über die Rolle von Frauen in der Naziszene zugleich brechen und reproduzieren. Es ist bekannt, dass sie selbst früher brutal zugetreten und zugeschlagen hat. Im Münchner Strafprozess inszeniert sie sich jedoch als unbeteiligt, unwissend und abhängig von den beiden Männern. Um den NSU als Netzwerk zu verstehen, müssen nicht nur ihre nachgewiesene Beteiligung, sondern auch die Rollen und Handlungen anderer involvierter Frauen ernst genommen und untersucht werden. Gender ist dabei eine wichtige Analysekategorie.
Eike Sanders ist Mitarbeiterin des apabiz (Berlin), Teil von NSU-Watch sowie Mitglied des Forschungsnetzwerkes Frauen und Rechtsextremismus. Sie arbeitet seit Jahren zur extremen Rechten und gender und publiziert u. a. zu den so genannten »Lebensschützern«. Seit 2011 recherchiert und analysiert sie das neonazistische Netzwerk des NSU und beobachtet regelmäßig den Münchner Prozess.

Beginn: 20 Uhr / Vortrag: 21 Uhr

Fr. 27.01. No Border – No Nation #2

Seit dem Rückkehrabkommen mit Afghanistan im Herbst 2016 und der darauffolgenden Sammelabschiebung im Dezember sind tausende Geflüchtete in Deutschland von der Abschiebung nach Afghanistan bedroht.
Auch in unseren Zusammenhängen sind Menschen, die davon betroffen sind.
Dabei fehlt es an Geld für Anwält_innen, Prozesskosten, Fahrtkosten zu Beratungsstellen und und und.
Das Geld für die Soliparty fließt direkt in diese ganz konkrete Stop-Deportation Arbeit.

Line Up:

Informationen über Abschiebungen und Geflüchtetenkämpfe

Live:
Deep n Dope (Hip Hop)

Aufgelege:
mym (Hiphop, Pop, feministische und linke Schlager aller Art)
nimix (Rap, R’n’B, Electro)

Soli-Haarsalon in Raum zwei: Haare schneiden & schicke Frisuren aller Art

Sa. 28.01. Soli-Maskenball

Antirepressions-Maskenball mit veganer Küche, open mic, ATP, DJ Flavatime, Angeet, Leolex, Nonsleepingwarmachines…



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (69)
  2. antifa-nt.de (3)