Ein paar Worte zum Umgang mit der Nachbarschaft

Liebe Gäste des Kafe Marat, ein paar Worte dazu wie wir uns das Verhältnis zu unseren Nachbarinnen und Nachbarn vorstellen. Wir wollen dem teuren, kommerziellen und konsumorientierten münchner Mainstream etwas entgegensetzen, deshalb machen wir das Marat. Dazu gehört für uns ein solidarisches Für- und Miteinander, auch mit unseren Nachbarinnen und Nachbarn. Daß diese durch Lärm oder andere Aktionen auf der Straße krass genervt werden geht deshalb nicht. Im Laufe des Sommers haben wir unseren Schallschutz deshalb massiv verstärkt, der Konzertlärm ist damit kein Problem mehr. Jetzt wollen wir euch bitten, ausserhalb des Marat entsprechend rücksichtsvoll zu sein.
Dass wir uns nicht missverstehen – gerade die Schickie- und Bullenmetropole München kann gerne mehr aufgemischt werden, aber das ist was anderes als die Leute zu nerven die zufällig gegenüber dem einzigen Freiraum der Stadt wohnen.
Das Viertel um das Marat herum ist (noch) kein Schickie-Mickie Viertel. Hier haben wir immer wieder Unterstützung erfahren, zuletzt am 13.6 als viele Anwohnerinnen und Anwohner bei den Aktionen gegen die Nazis dabei waren. Wir wollen ein gutes Verhältnis zu den Leute im Viertel, deshalb haben wir zwei einfache Bitten: Vermeidet Lärm auf der Strasse, und lasst die Autos in Ruhe.