Antifa-Café am 4. Dezember

Film: Männer, Helden, schwule Nazis

Im Dritten Reich wurde SA-Führer Ernst Röhm und anderen schwulen Nazi-Größen ihre Homosexualität zum Verhängnis. Auch gänzlich unbescholtene Männer und Frauen wurden auf Grund ihrer sexuellen Orientierung eingekerkert, gequält, getötet. Dennoch sind für viele Rechtsradikale deutsche Gesinnung und Schwulsein kein Widerspruch. Neonazi Michael Kühnen meinte sogar, dass schwule Männer die besseren Kämpfer seien.
Der Film porträtiert schwule Männer, die offen rechts sind, Aussteiger, die von ihrer Faszination für Uniformen und Männerrituale erzählen. Er blickt auch zurück und berichtet von den schwulen Nazis von gestern.

Zusätzlich gibt es aktuelle Informationen zu den neuen Versammlungsgesetzen anlässlich der Demonstration am 6. Dezember in Stuttgart gegen die baden-württembergische Version des Gesetzes.
www.antifa-nt.de/