Do. 3.11. Antifa Café

„Sekundärer Antisemitismus“, Nationalismus oder „verkürzter Antikapitalismus“?
Zu den Motiven für Judenfeindschaft in der Linken.

Die Diskussion über Judenfeindschaft in der Linken ist 2011 wieder entflammt, diesmal in Bezug auf die Partei ‘Die Linke’. Bis heute streitet man sowohl über die Tatsache, dass es Judenfeindschaft in der politischen Linken gab und gibt, als auch über die verschiedenen Gründe.

Der Vortrag wird drei Entwicklungsstränge beleuchten:

Erstens die Erinnerungs- oder Schuldabwehr, die die Frankfurter Schule als »sekundären Antisemitismus« bezeichnete; zweitens den linken Nationalismus, der für den Antiimperialismus eine wichtige Rolle spielt; und drittens den Ansatz Moishe Postones, Antisemitismus als eine besondere Weise eines »personifizierten Antikapitalismus« zu verstehen. Während die ersten beiden Entwicklungsstränge heutzutage für den Antizionismus und die »Israelkritik« relevant sind, bezieht sich der dritte Ansatz auf das Verständnis von Arbeit, Kapital und Herrschaft. Der Vortrag wird zeigen, inwieweit dies auch die globalisierungskritische Bewegung betrifft.

Mit Olaf Kistenmacher, Historiker aus Hamburg.

Außerdem wie immer Antifa-News und kalte Getränke. In der Küche zaubert das Kulinariat.

Beginn 21 Uhr.


2 Antworten auf “Do. 3.11. Antifa Café”


  1. 1 dingeling 31. Oktober 2011 um 1:30 Uhr

    großartiges thema. respekt, das trauen sich nicht viele läden!

  2. 2 Nepomuk 02. November 2011 um 12:37 Uhr

    Echt coole Sache, dass das Thema mal behandelt wird! Ist es möglich, das Referat aufzunehmen und ins Netz zu stellen? Interessiert mich brennend und möchte es auch in meinem Umfeld mal thematisieren.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.