Archiv für November 2012

Sa. 1.12., 20 Uhr, ASHPIPE & One Step Ahead

ASHPIPE, aus Alessandria, Italien
sind in Italien die Aufsteiger der letzten Jahre in der Punkrock-Szene. Sie spielen vielseitigen Punkrock mit Einflüssen aus Folk, Ska und Reggae und haben dennoch einen wiedererkennbaren, außergewöhnlichen und eigenen Stil gefunden. „Dropkick Murphys“ meets „Los Fastidios“, meets ….?
Ashpipe

One Step Ahead
antifascist hardcore-punk aus limbach/oberfrohna, sachsen
One Step Ahead

Fr. 23.11. Infarto Scheisse + Storm{O} + Frana

Infarto Scheisse
Screamo/HC aus Bergamo, Italien.

Storm{O}
Posthardcore aus Feltre, Italien.

Frana
Italo-Posthardcore aus München.

Wie immer zum kleinen Preis und mit der Aussicht auf eine schmackhafte Mahlzeit verbunden. Offen ab 20 Uhr.

Mi. 21.11. A3 – revolutionäre Austropopparty

Das revolutionäre Austropopbündniss A3 ist zurück!

Freut euch auf hervorragende Austropophits und leckeres Essen

DUB THE SYSTEM reloaded, SA 17.11

SAMSTAG 17.11 ab 20.00 Uhr gibt fettes 3-Gänge-Menü danach Party mit
Manufaktur
Sarah Sulai
Dj Evil Live
Dolgotron
Rishi-Käsch
Phil Harmony (Beatbox)

ab 2.00uhr geschlossene Gesellschaft!
Einlass nur mit Einladung möglich.

Naziaufmarsch morgen in München verhindern!

Morgen, Samstag den 10.11.2012, wollen Neonazis von der „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ (BIA) unter Karl Richter, der NPD und des „Freien Netz Süd“ (FNS) sowie die extrem rechte Kleinstpartei „Pro Deutschland“ unter Stefan Werner und Manfred Rouhs in München aufmaschieren.

Letzte Infos für die Aktionen gegen den Aufmarsch.

Kundgebungen:

10:30 Uhr Goetheplatz (U3/U6)

10:00 Uhr Kafe Marat (Bus 152/58 Haltestelle Kapuzinerstrasse)

aktuelle Infos bekommt Ihr hier:

twitter.com/afa_muenchen

Ebenso wird es wieder ein Infotelefon geben. Dort könnt Ihr morgen ab 09:30 Uhr anrufen, wenn Ihr Infos habt oder braucht.

Infonummer: 0151 – 51 80 61 35

Es wir auch einen Ermittlungsausschuss (EA) geben. Der EA kümmert sich vor allem um Festgenommene, besorgt für sie Anwält_innen. Wenn jemand festgenommen wurde, sollte sie/er sich beim EA melden. Wenn Du Zeug_in einer Festnahme wirst, versuch den Namen der/des Festgenommenen zu erfahren. Melde die Fest- nahme dem EA, damit ihr/ihm geholfen werden kann. Menschen, die nach einer Festnahme wieder freigelassen werden, sollten sich sofort beim EA zurückmelden und ein Gedächtnisprotokoll anfertigen.

EA: 089 – 448 96 38

Stay tuned!
Alerta Antifascista!

Fr. 9.11. – sehr, sehr gemütliches Kafe!

Am heutigen Freitag geht’s rund in euer aller Lieblingskafe.

Aufgelegt wird Musik die niemand mag, aber alle lieben, das kompromisslose Zugeständnis an den guten Geschmack und dick Sound auf die Öhrchen, musikalisch irgendwo zwischen dubiosen Phillie Soul Scheiben und schrägdrein schauenden New Wave Nummern oszilierend.

Ergänzend dazu wird in der Küche ein super-fancy-Tofu-Gullasch™ gezaubert, das zum gewohnten Einheitspreis verzehrt werden darf und darauf wartet eure Gaumen zu erfreuen. Mehr Gemütlichkeit geht nicht! Echt nicht.

Sa. 10.11.: Rechtspopulist_innen und Nazis wollen aufmarschieren.

Der Kreisverband München der extrem rechten, antimuslimischen Splitterpartei „Bürgerbewegung pro Deutschland“ kündigt einen Aufmarsch („KEINE Großmoschee am Münchner Stachus“) gegen das „Zentrum für Islam in Europa“ (ZIE-M) durch die Innenstadt an.
Beginnen soll der Aufmarsch um 11.00 Uhr mit einer Kundgebung in der Ruppertstr./Ecke Tumblingerstr. und dann über Tumblinger Strasse, Häberlstrasse, Lindwurmstrasse zu einer Abschlusskundgebung am Sendlinger Tor Platz führen.

Mittlerweile wird die Aktion auch von Neonazis aus dem Umfeld der NPD beworben.

Mehr Informationen zum rechten Aufmarsch und zu den antifaschistischen Gegenprotesten findet Ihr auf der Seite der Libertären Antifa München und beim A.I.D.A.-Archiv.

Rapkafe am Do, 8.11

Mi. 7.11. Vortrag & Diskussion

Hungerstreik, Protestmarsch, Botschaftsbesetzung – Perspektiven
aktueller Flüchtlingskämpfe

Nach dem Suizid des iranischen Flüchtlings Mohammad Rahsepar Anfang des
Jahres im Würzburger Flüchtlingslager beschlossen Freund_innen ihren
Protest gegen das Lagersystem und die unmenschliche Behandlung von
Asylbewerber_innen in die Öffentlichkeit zu tragen.

Die Forderungen der streikenden Flüchtlinge in Würzburg beinhalten die
Abschaffung der Flüchtlingslager, die Aufhebung der sog.
Residenzpflicht, schnellere Bearbeitung der Asylanträge, sofortige
Anerkennung als politische Flüchtlinge und den Stopp aller Abschiebungen.

Das erste Protestzelt stand in Würzburg direkt vor dem Rathaus.
Hungerstreiks und spektakuläre Aktionen wie das Zunähen der Lippen
brachten die Proteste immer mehr in die Öffentlichkeit. Es bildeten sich
weitere Protestzelte in ganz Deutschland. Im Sommer riefen die
protestierenden Flüchtlinge zur Teilnahme am Protestmarsch “Break
Residenzpflicht” von Würzburg nach Berlin auf. Nach 28 Tagen Fußmarsch
kamen die protestierenden Flüchtlinge in Berlin an. Nach einer großen
Demonstration und einer Botschaftsbesetzung traten die Aktivist_innen
erneut in den Hungerstreik und versuchten trotz massiver Repression
durch die Staatsmacht ein Protestzelt vor dem Brandenburger Tor in
Berlin aufzubauen. Der Protest und seine Forderungen haben gleichzeitig
auch eine neue mediale Präsenz erreicht, worauf Polizei und Verwaltung
zunehmend nervös reagieren und auch vor gewalttätigen Übergriffen auf
die Protestierenden nicht zurückschrecken.

Welche politische Bedeutung hat der Protest und welche Perspektiven
bieten sich für zukünftige antirassistische Arbeit? Die Karawane München
informiert über die Entstehung und den Verlauf der Proteste, und möchte
die konkrete Unterstützung der Flüchtlingskämpfe diskutieren.

Beginn: 20:30 Uhr

Fr. 2.11. Sniffing Glue + Black Code + Lust For Death

Das Freitagskafe freut sich auf die großartigen Sniffing Glue. Fantastischer 80er Hardcorepunk aus dem Pott.

Davor spielen Black Code und Lust For Death. Beide aus Besancon, Frankreich. Beide Crust aus dem Umfeld von Human Compost.

Die Türen sind ab 20 Uhr offen.