Sa. 16.2.: Theorie & Party II

Am Samstag, den 16. Februar 2013 veranstaltet die libertäre Antifa München den zweiten Teil der antifaschistischen Konzert- und Vortragsreihe Theorie & Party.

Programm:

*16:00 Uhr: “Fußball und Männlichkeit” Vortrag von Jan Tölva (freier Journalist und Autor aus Berlin).
In seinem Vortrag greift Jan Tölva verschiedene Verhaltensweisen und Ausdrucksformen männlicher Fußballfans auf. Er beschäftigt sich damit, inwieweit gesellschaftliche Vorstellungen von Männlichkeit und geschlechtliche Rollenbilder hier ausgelebt und konstruiert werden. Jan Tölva, selber Fußballfan, ist freier Autor und Journalist aus Berlin.

*19:00 Uhr: “Decolonize Munich! Koloniale Spuren und postkoloniale Verhältnisse in München” Vortrag von Katharina Ruhland und Zara Pfeiffer von der Gruppe [muc] münchen postkolonial.
Die koloniale Vergangenheit ist nicht einfach passé, sondern prägt unser Alltagsleben, unser Denken und unseren Blick auf die Welt bis heute. Die Gruppe [muc] setzt sich mit den Spuren des Kolonialismus in der Stadt München auseinander. Dabei geht es ihnen um das Sichtbarmachen von kolonialen Verhältnissen, Personen, Strukturen, die Phänomene wie Sklaverei und ökonomische Ausbeutung, Genozid, territoriale Aneignung, Rassismus und exotische Verklärung bzw. Vermarktung des “Fremden” umfassen und in die kulturellen und Wissenstraditionen Eingang gefunden haben.

*21:00 Uhr Konzert & Party:

Johnny Mauser & Trouble Orchestra (Rap aus Hamburg)
Johnny Mauser ist unseriös. Das findet sogar sein bester Kollege Gips. Doch der Zeckenrapper weiß sich zu tarnen und kommt im Mausepelz daher. Und obwohl Johnny sich kein bisschen erwachsen fühlt, merken die Zuhörer*Innen schnell, dass sich hinter der flauschigen Fassade ein ernstzunehmender Rapper verbirgt. Doch es geht über Rap hinaus. Auf den schmutzigen Straßen St. Paulis traf Johnny im letzten Jahr eine musikalische Combo, die sich gewaschen hat: Das Trouble Orchestra. Von nun an treffen Riffs auf Raps, Gesang auf Drums, und das ganze in funkelndem Gewand. Es wird glitzern!

Sookee (Hiphop, Berlin)
Mit- und weiterdenken, kritisch nachfragen und Dialoge führen sind die drei Achsen, entlang derer sich Sookee in ihrem kulturellen und politischen Werden und Wirken bewegt. Weder King noch Queen und trotzdem beides: Sookee ist QUING und stellt HipHop-Klischees ein subversives Bein. Ohne jegliches Mackergepose, doch mit viel Wut und positiver Energie.

Refpolk + DJ Kaikani (Zeckenrap aus Berlin)
Refpolk macht seine ersten vorsichtigen Rap-Schritte 2005. Richtig los geht’s dann aber erst nach seinem Umzug nach Berlin. Zusammen mit dem Rapper Kobito und dem Beatproduzenten MisterMo gründet er Ende 2006 die Rap-Crew Schlagzeiln. Ein Jahr später kommt DJ KaiKani dazu. Mit Tracks wie „Köpi Bleibt“, “Nur Angst, kein Respekt” (Berliner Melange, 2007), “Rosen” oder “Deutschland ist ein Athlet” (Der Complex, 2009) produzieren sie den Soundtrack so mancher linken, autonomen, emanzipatorischen (Reihenfolge und Begriffe beliebig) Aktivität. Schlagzeiln spielen in den folgenden Jahren über 150 Gigs in Berlin, Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz. Im Dezember 2012 erscheint Refpolks erstes Solo-Album Über mich hinaus.

Aftershowparty: Neuraum & Überraschungs-DJ


1 Antwort auf “Sa. 16.2.: Theorie & Party II”


  1. 1 thorndike 16. Februar 2013 um 0:47 Uhr

    wäre gern gekommen, leider läuft da halt bundesliga – ist der referent wohl 2. oder 3. liga supporter… naja, viel spaß morgen!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.