Archiv für Dezember 2013

Do. 12.12. Antifa-Café

Die Debatte um „Armutszuwanderung“ in deutschen Medien.

In den letzten zwei Jahren wurde in deutschen Medien eine gesellschaftliche Debatte über die Folgen einer sogenannten „Armutszuwanderung“ ausgefochten, die zahlreiche antiziganistische Elemente aufweist. Wütende „Anwohner“ berichten über „Müll“, „Lärm“ und „Kriminalität“, der Städtetag, Polizeidienststellen und Migrationsbeauftragte warnen vor der „Gefährdung des sozialen Friedens“.

Im Vortrag soll diese Debatte und insbesondere die mediale Berichterstattung genauer untersucht und kritisiert werden. Anhand verschiedener Beispiele wird auf Mechanismen und Argumentationsweisen medialer Berichterstattung eingegangen, die beteiligten Akteur*innen werden genauer beleuchtet, um zum Schluss auf die politischen Konsequenzen und möglichen Gefahren der Debatte einzugehen.

Markus End ist Diplom-Politologe und promoviert derzeit an der Technischen Universität Berlin/Zentrum für Antisemitismusforschung zu Struktur und Funktionsweise des modernen Antiziganismus. Er ist Mitherausgeber des 2009 im Unrast-Verlag erschienenen Sammelbandes ›Antiziganistische Zustände. Zur Kritik eines allgegenwärtigen Ressentiments‹. Nebenbei arbeitet er in der politischen Erwachsenenbildung und als wissenschaftlicher Autor, u.a. für das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, den Amaro Drom e.V. und das Phiren Amenca Netzwerk.

Mi. 11.12. Stop Racial Profiling & Schikanen: Für Polizeimonitoring im Bahnhofsviertel!

Ende Oktober trieb die Zollpolizei etwa 30 Arbeitssuchende, die sie durch racial profiling identifizierten, in einen Hinterhof zusammen und markierte sie mit grünen Armbändern. Doch das war nur die Spitze des Eisberges. Jeden Tag sind (nicht nur) bulgarische Tagelöhner*innen im Bahnhofsviertel Polizeirepressionen ausgesetzt. Einige Arbeitssuchende rufen nun deutschsprechende Aktivist*innen zur Unterstützung auf. Durch die Beobachtung der Kontrollen und Unterstützung der Kontrollierten in Konflilktfällen könnten die Schikanen eingeschränkt werden.

Wie eine Zusammenarbeit genau aussehen könnte, wollen wir gemeinsam herausfinden. Zusätzlich wollen wir die Arbeit der Initiative Zivilcourage vorstellen, die Menschen im Bahnhofsviertel unterstützt, gegen Ausbeutung, institutionellen Rassismus und staatliche Willkür vorzugehen und sich im Ämterdschungel zurecht zu finden. Besonders wichtig ist uns die gemeinsame Organisierung und das Schaffen von gemeinsamen Räumen. Es ist viel zu tun, aber wir kommen an unsere Grenzen und suchen dringend mehr Leute.

Die Veranstaltung wird auf bulgarisch und englisch stattfinden, auch
gerne mit deutscher Übersetzung.

*en*
Bulgarian day labourers report daily police repression in the neighbourhood south of Hauptbahnhof (Munich train station). Together with activists from the Initiative Zivilcourage they invite you to talk about how we can act together against this repression. Also, they will introduce the work of the initiative, that offers support for people who have problems with bureaucracy, employers, etc in their weekly workers center.

Doors open: 19:00 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr

Sa. 07.12. NSU-Watch Soliparty

Das „antirassistische Bildungsforum Rheinland“, „a.i.d.a. e. V.“ (München), das „Antifaschistische Infoblatt“ (AIB), das „antifaschistische pressearchiv und bildungszentrum berlin“ (apabiz), das „Antifa Recherche Team Dresden“ (ART), das antifaschistische Magazin „Der Rechte Rand“, das „Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus“, die antifaschistische Zeitschrift „LOTTA“ und andere haben sich nach der Selbstenttarnung des NSU am 4. November 2011 zur Initiative „NSU-watch: Aufklären und Einmischen!“ zusammengeschlossen.

Ziele sind eine Begleitung, unabhängige Dokumentation und Bewertung des NSU-Strafverfahrens und der Ermittlungen, die Veröffentlichung von Protokollen der Prozesstage auf Deutsch, Türkisch und Englisch sowie die Unterstützung der Nebenklage mit unabhängigen Recherchen.

Am Samstag steigt im Kafe Marat eine Soliparty zur Unterstützung des Projekts mit buntem Programm:

Squee­ze­box (Akus­tik, München),
Squeezebox ist eine Akustikband, die sich über die Squeezebox, das Akkordeon, gefunden hat. Squeezebox spielt plugged oder unplugged auf mehreren Akkordeons, dem Xaphoon (Poketsax), der Flöte und einem Koffer.

Jayne Wayne And The Pink Popes (Indie, München),
Indie/Alternative aus München.

GrGr (8-Bit, München)
8-Bitgameboysynthiepunkvergnügen

danach gibt’s noch Aufgelege mit „Nimix“ & „an­ti­Vi­tes­se“.

Los geht’s mit aktuellen Informationen von NSU-Watch zum laufenden Prozess in München. Danach Konzert und Party!

Fr. 06.12. Ämbonker + Warfare + Kaschorros Wiciados + Disasseln

Mit einer Gala des gepflegten Gescheppers feiern ÄmbonkerÄmbonker (Anarchopunk aus München) die Release ihrer neuen 7″. Die Bühne teilen sie mit Warfare (Anarchopunk since 1981, Gorizia), Koschorros Wiciados (Brasilian flavoured D-Beat Speed Thrash, Kufstein) und Disasseln (local crusties from outta hell).

Mi. 04.12. Wenn das Land zur Ware wird

Film- und Diskussionsveranstaltung mit dem Filmteam

Überall in Lateinamerika und der ganzen Welt wird die Natur und das Land zu einer kapitalistischen Ware gemacht, die sich anschließend Unternehmen und Regierungen aneignen und für ihre Zwecke nutzen. Dieser Raubzug richtet sich insbesondere gegen viele Menschen im Globalen Süden, deren Umwelt zum Nutzen Anderer geplündert und verschmutzt wird. Damit einher geht die oft gezielte Zerstörung ihrer Lebensweisen, die auf Selbstversorgung, Selbstorganisation und dem Versuch basiert, in Einklang mit der Natur zu leben. Die Menschen aber wehren sich.
Der brandneue Dokumentarfilm von Zwischenzeit e.V. thematisiert diesen Konflikt anhand des südmexikanischen Bundesstaates Chiapas. Er lässt betroffene Personen, widerständige Organisationen und auch Vertreter_innen aus Politik und Wirtschaft zu Wort kommen. Anhand von Ölpalmenplantagen, Autobahnen, Tourismusprojekten und der erzwungenen Umsiedlung kleiner Dörfer in neu gebaute Kleinstädte zeigt er, wie im Namen sogenannter „Entwicklungsprojekte“, die Lebensgrundlage und die Umwelt vieler Menschen geraubt, ausgebeutet und zerstört werden.
Neben dem Widerstand der Bevölkerung zeigt der Film auch die Zusammenhänge in den Globalen Norden auf, denn die Nachfrage nach Palmfett, Biosprit und exotischem Tourismus wächst weiter.

PROJEKTHOMEPAGE (inkl. Filmtrailer und Bildungsbroschüre zum download:)
http://www.zwischenzeit-muenster.de/land.html

Doors open: 19:00 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr