Archiv für Februar 2014

Sa. 01.03. Weltraumparty

… von Aliens und Austronaut_innen über Jediritter_innen und Sternschnuppen!

Am Samstag lädt die libertäre Antifa München zur Party.

Für die musikalische Gestaltung zeichnen sich verantwortlich:

♥ Feenstaubinferno [Elec­tro­Pop­Camp-Ex­tra­va­gan­za]
♥ Green Esteem [Techhouse/Minimal]
♥ Sprudelpanda [80s/90s, Electroclash]
♥ SRFZZ [Trash, 90’s]

Wer verkleidet erscheint ist cool. Hoch die intergalaktische Solidarität.

Do. 27.02. Workshop Pronomen ohne Geschlecht

Bei diesem Que­er­ka­fe habt Ihr die Mög­lich­keit bei einem Work­shop von Anna Heger über Pro­no­men ohne Ge­schlecht mit­zu­ma­chen.

*** Ach­tung: Work­shop be­ginnt schon um 19:30 Uhr im In­fo­la­den – bitte recht­zei­tig da sein ***

Aus­ser­dem gibts wie immer vega­nes Essen, güns­ti­ge Ge­trän­ke und gute Musik.

Work­hop Pro­no­men ohne Ge­schlecht

Die deut­sche Spra­che zwingt uns, Ge­schlech­ter zu mar­kie­ren wenn wir über Drit­te spre­chen, ob wir wol­len oder nicht. Wir müs­sen eines der bei­den her­kömm­li­chen Ge­schlech­ter aus­wäh­len – auch in Fäl­len, wenn das Ge­schlecht nicht re­le­vant ist. Es gibt weder ein all­ge­mei­nes noch al­ter­na­ti­ve Pro­no­men.

Anna Heger wird in xie­sem Work­shop eine Al­ter­na­ti­ve zu “er” und “sie” vor­stel­len, die xier ent­wi­ckelt hat. In xie­rem Co­micZineHeft­chen zum Thema schreibt xier: „Ich denke, dass Spra­che nicht wert­frei, son­dern ein Spie­gel der Ver­hält­nis­se ist. Ver­än­der­te Ver­hält­nis­se brau­chen eine ver­än­der­te Spra­che. Ganz oft werde ich genau dort ver­än­dern wol­len, wo es nicht mehr aus­zu­hal­ten ist und wo mir etwas fehlt. Pro­no­men ohne Ge­schlecht haben mir im Deut­schen ge­fehlt.“

Anna Heger gibt im Work­shop eine kurze Ein­füh­rung zur nö­ti­gen Gram­ma­tik, damit klar wird, wie xier, xie­ser und die an­de­ren in die her­kömm­li­che Spra­che pas­sen. Xier lädt die Teil­neh­men­den zu einer Dis­kus­si­on über eman­zi­pa­to­ri­sche Spra­che ein, über die Hoff­nun­gen und Ver­wir­run­gen, die damit ver­bun­den sind und über die Frage, wie das Zu­hö­ren und Mit­le­sen er­leich­tert wer­den kann.

An­sons­ten zeich­net Anna Heger po­li­ti­sche und bio­gra­phi­sche Co­mics. Die gibt es ge­druckt und on­line auf xie­sem Blog http://​annaheger.​wordpress.​com.

Sa. 01.03. Demo gegen das Nazizentrum in Obermenzing

Seit Ende 2012 existiert im Münchner Stadtteil Obermenzing ein Neonazizentrum von überregionaler Bedeutung. Um politischen Druck aufzubauen und die dauerhafte Etablierung eines or­ga­ni­sa­to­ri­schen Zen­trums der ge­walt­tä­ti­gen Neo­na­zi­sze­ne zu verhindern ruft das Bündnis gegen Naziterror und Rassismus zu einer Demonstration durch Pasing und Obermenzing auf.

Die Demonstration beginnt am Samstag, den 1. März um 13 Uhr auf dem Pasinger Bahnhofsvorplatz.

Mehr Infos gibt’s in den Aufrufen:
Aufruf des Bündnis gegen Naziterror und Rassismus: Kein Neonazizentrum in Obermenzing!“
Aufruf der antifa nt: Abriss! Gegen das Nazizentrum in Obermenzing!

Mi. 26.02. Ashpipe

Ashpipe (Mi­li­tant Ska/Punk’n’Folk, Ita­li­en)
Ashpipe aus Italien spielen melodischen, kämpferischen Ska und Punk, dem sie mit Violine und Keyboard eine eigene Note verleihen. In den schweisstreibenden Songs mit ihren vornehmlich politischen, antifaschistischen Inhalten finden auch melancholische Zwischentöne Platz.

Sa. 22.02. So­li-​Soul-​ und Reg­gae­all­nigh­ter der Lö­wen­fans gegen Rechts für das Mon­dia­li An­ti­raz­zi­sti

Die MONDIALI ANTIRAZZISTI ist ein internationales antirassistisches Fanfussballturnier. Und zwar das grösste in Europa. Es ist ein Forum für Fans, Flüchtlings-, Antifa- und anderen Gruppen, bei dem zwei Dinge im Mittelpunkt stehen: Fussball und Antifaschismus.
Wir von den Löwenfans gegen Rechts teilen das und wollen auch dieses Jahr wieder mit dabei sein. Jedoch ist so eine grosse Veranstaltung nicht umsonst zu haben und muss organisiert und bezahlt werden. Auch wenn ein Grossteil der Helfer_innen ehrenamtlich arbeitet.
Wir wollen unsere Solidarität zeigen und mit unserem Beitrag dieses wichtige europaweite Treffen unterstützen, damit es auch in Zukunft stattfinden kann.

mit den DJs:
*Harry Kin­Kal (Reg­gae, Rocks­teady)
*Roman (Soul)
*Roman Em­pi­re (Reg­gae, Ska)
*Mar­tin (Soul)

Beginn: 22:00 Uhr

Do. 20.02. Crypto und Repression – Handlungsoptionen gegen Überwachung digitaler Kommunikation

Nicht erst seit den jüngsten NSA-Enthüllungen ist klar, dass eine umfassende Überwachung digitaler Kommunikation stattfindet. Es sind aber nicht nur Dreibuchstabenorganisationen aus Übersee die die Überwachung betreiben, sondern etliche westliche Geheimdienste arbeiten daran in Kooperation. Dazu gesellen sich vielfältige Maßnahmen von Strafverfolgungsbehörden.

Während die Überwachung an sich abstrakt bleibt und sich außerhalb der Wahrnehmung abspielt, manifestiert sie sich letztlich in Form konkreter Repression. Wer sich in Gruppen engagiert, die gerade extremismustheoretisch als feindlich konstruiert werden, wer Kontakt zu den falschen Leuten hat oder die falschen Zeitungen liest gerät genauso in den Fokus, wie Teilnehmer_innen an Sitzblockaden gegen Nazis.

Der Vortrag beleuchtet die konkreten Überwachungsmaßnahmen und zeigt sinnvolle Handlungsoptionen auf um sich davor zu schützen. Auch wenn es den perfekten Schutz nicht gibt, so gibt es doch effektive Methoden um zumindest die Hürden für unerwünschte Mitlesende möglichst hoch zu legen, ohne direkt komplett auf Teilnahme an digitaler Kommunikation verzichten zu müssen.

Außerdem gibt es leckeres veganes Essen, kühle Getränke und gute Musik.

Doors open: 20:00 Uhr

Mi. 19.02. zur ak­tu­el­len Lage in der Ukrai­ne

Der »Euromaidan« und die Rechte: Worum geht es bei gegenwärtigen Protesten in der Ukraine?

Geht es vor allem um einen Kampf der ukrainischen Gesellschaft für eine »europäische Zukunft«? War die Vorstellung von einem neuen Bündnis mit Russland so frustrierend, dass der Imperativ »Weg von Moskau!« wiederum Hunderttausende von Menschen mobilisieren konnte? Wie groß ist die Gefahr der längst beschworenen Zerspaltung des Landes und wo ziehen sich die realen Grenzen in der Gesellschaft?
In seinem Vortrag behandelt Kyrylo Tkachenko die selten angesprochenen sozialen Hintergründe der gegenwärtigen Proteste und beleuchtet das Phänomen des Maidans im Kontext der (aus historischer Perspektive) kurzen aber sehr schmerzhaften Geschichte der Restauration kapitalistischer Verhältnisse in der Ukraine. Anschliessend wird das Thema der befürchteten Dominanz der Proteste durch ukrainische Rechte sowie einer richtigen Haltung dazu eingehend behandelt und lebhaft diskutiert!

Kyrylo Tkachenko, geboren 1980 in Kiew. 1998-2003 Philosophie-Studium an der Kiewer Schewtschenko-Universität. Seit 2003 lebt er in München und promoviert an der Ludwig-Maximilian-Universität München über die Wissenschaft der Logik von Hegel. Tkachenko ist Mitbegründer und Co-Redakteur der ukrainischen Zeitschrift der Sozialen Kritik »Spilne« und politischer Aktivist in der Free-Mumia-Bewegung.

Doors open: 20:00 Uhr
Beginn: 20:45 Uhr

Fr. 21.2.: Bangers + Whoanows + Salsa Shark

Bangers (Raw Pop­punk, UK)
Rauer melodischer Punk aus Cornwall.

Whoanows (Catchy­punk, UK)
Anarcho Indie Punks aus Plymouth.

Salsa Shark (Punk­pop, Mün­chen)
Junggebliebener Pop-Punk aus München, rising from the ashes of Grizzly Tours.

Vegan Food, Offen ab 20 Uhr.

Mi. 12.02. Spielekafe + Schafkopfstüberl

Diesen Mittwoch wird wieder gezockt. Wir haben diverse Spiele für Euch bereitstehen, der Infoladen organisiert eine Runde Junta und der Raum 2 wird zum Schafkopfstüberl.
Dazu gibts wie gewohnt köstliches, veganes Essen, gute Musik und nette Leute.

Doors open: 20:00 Uhr

Fr. 07.02. Demo gegen rassistische Morde

In Folge einer Brandstiftung auf eine Flüchtlingsunterkunft in Hamburg starben gestern drei Menschen, eine pakistanische Mutter mit ihren zwei Kindern, in den Flammen. Ein Großteil der restlichen 30 Bewohner_innen wurde verletzt. Nachdem gestern ein Verteilerkasten als Brandursache vermutet wurde, gehen die Brandermittler seit heute nachmittag davon aus, dass das Feuer absichtlich gelegt wurde. Für Freitagabend wird vom Bündnis Refugee Schul- und Unistreik München für 18.00 Uhr zu einer Demonstration am Stachus mobilisiert.
Kommt alle, gedenkt den Toten und organisiert Proteste gegen rassistische Morde und die staatliche Abschiebepolitik.
Während in Ceuta und Lampedusa die Menschen durch das europäische Grenzregime ertrinken, wird in Deutschland durch Kontrollen und Sondergesetze eine
rassistische Stimmungsmache betrieben, die Tote durch Brandanschläge und Übergriffe zur Folge hat. Auch in Germering bei München gab es erst vor knapp vier Wochen einen Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft.
Biedermänner, wie Olaf Scholz mit seiner Hetze gegen Lampedusa-Flüchtlinge oder Andreas Scheuer und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, die rassistische Stimmung gegen bulgarischen und rumänischen Arbeiter*innen machen, sind hierbei die Brandstifter.

Gegen rassistische Flüchtlingspolitik!
BLEIBRECHT FÜR ALLE! Anerkennung aller Asylanträge!
Residenzpflicht und Lagerunterbringung abschaffen!
Gegen die rassistische Abschottungspolitik der EU – Nie wieder Lampedusa! Nieder mit „Frontex“!
Schluß mit rassistischen und faschistischen Morden!

Freitag, 07.02. 18:00 Uhr Stachus

More Infos:

Refugee Schul und Unistreik München

Trauer und Wut! (indymedia linksunten Bericht)