Mi. 19.02. zur ak­tu­el­len Lage in der Ukrai­ne

Der »Euromaidan« und die Rechte: Worum geht es bei gegenwärtigen Protesten in der Ukraine?

Geht es vor allem um einen Kampf der ukrainischen Gesellschaft für eine »europäische Zukunft«? War die Vorstellung von einem neuen Bündnis mit Russland so frustrierend, dass der Imperativ »Weg von Moskau!« wiederum Hunderttausende von Menschen mobilisieren konnte? Wie groß ist die Gefahr der längst beschworenen Zerspaltung des Landes und wo ziehen sich die realen Grenzen in der Gesellschaft?
In seinem Vortrag behandelt Kyrylo Tkachenko die selten angesprochenen sozialen Hintergründe der gegenwärtigen Proteste und beleuchtet das Phänomen des Maidans im Kontext der (aus historischer Perspektive) kurzen aber sehr schmerzhaften Geschichte der Restauration kapitalistischer Verhältnisse in der Ukraine. Anschliessend wird das Thema der befürchteten Dominanz der Proteste durch ukrainische Rechte sowie einer richtigen Haltung dazu eingehend behandelt und lebhaft diskutiert!

Kyrylo Tkachenko, geboren 1980 in Kiew. 1998-2003 Philosophie-Studium an der Kiewer Schewtschenko-Universität. Seit 2003 lebt er in München und promoviert an der Ludwig-Maximilian-Universität München über die Wissenschaft der Logik von Hegel. Tkachenko ist Mitbegründer und Co-Redakteur der ukrainischen Zeitschrift der Sozialen Kritik »Spilne« und politischer Aktivist in der Free-Mumia-Bewegung.

Doors open: 20:00 Uhr
Beginn: 20:45 Uhr