Archiv für November 2014

Do. 04.12. Antifa-Café: Europa zwischen Weltmacht und Zerfall (Rainer Trampert)

Warum stagniert der alte Kapitalismus, während die halbe Menschheit sich auf dem Weg der größten Industrialisierung aller Zeiten befindet? Warum ist Europa der Sanierungsfall des Weltkapitalismus, dem die große Kapitalvernichtung noch bevorsteht?

Die globale Machtarchitektur verschiebt sich, und über den Köpfen der Berufsoptimisten kracht das europäische Haus zusammen. Kleinstaaterei und Nationalchauvinismus mobilisieren die Massen auch gegen die Interessen des expansiven Kapitals.

Rainer Trampert liest aus seinem Buch: „Europa zwischen Weltmacht und Zerfall“ und spricht über aktuelle Irritationen, die niemanden mehr irritieren.

Außerdem: Antifa-News, Musik & nette Leute. In der Küche zaubert das Kulinariat.

Beginn: 20 Uhr / Vortrag: 21 Uhr

Sa. 29.11. Glorious Thieves + Lester Release Show

Samstag ist Split-Taufe:

Glorious Thieves & Lester brettern gemeinsam heftig einen auf bei der Veröffentlichung einer Hit-Kollaboration, die ihresgleichen sucht. „Der Scheiß rockt massiv“ sagen die einen, „bisschen besser als Baulärm“ hetzen die anderen. Auf jeden Fall wird’s ne fetzen Party, weil die Thieves unglaublich geile Typen sind mit krass Ausstrahlung und Tiefgang und weil Lester ihre Erste-Welt Sorgen wie keine andere Studentenpunk Kombo aufs Fensterglas deiner Rayban spuckt!
Drum komm vorbei, steck die Hände in die Hosentaschen und wipp den Chuck zum Beat deiner Hipster Revolution!

Special Guest: VS.X

Fr. 28.11. Vortrag zur Autonomieregion Rojava / 50’s Abend / Waffeln

Vortrag: Die Autonomieregion Rojava und der Widerstand gegen den IS

Von Mitte September bis Anfang Oktober war eine Delegation des Verbandes der studierenden KurdInnen in Deutschland (YXK) in den kurdischen Teilen im Irak und der Türkei unterwegs. Eigentliches Ziel der Reise war es, sich ein eigenes Bild von der Revolution im westkurdischen Rojava zu machen. Seit 2011 hat die kurdische Bewegung dort eine demokratische Autonomie aufgebaut und diese bisher erfolgreich gegen die Angriffe der IS-Mörder verteidigt. Leider wurde der Delegation die Einreise auf syrisches Staatsgebiet von der nordirakischen Autonomieregierung und genauso von der Türkei aus politischen Gründen verweigert.
Stattdessen besuchte die Delegation Flüchtlingslager im Irak und der Türkei, in denen derzeit überwiegend jesidische Flüchtlinge aus dem
Sengal untergebracht sind. Es wurde mit AktivistInnen, ParlamentarierInnen und politischen VertreterInnen der kurdischen
Bewegung gesprochen. Da sich die Situation in Kobane in den vergangenen Wochen zuspitzte, reiste die Delegation an die Grenze zu Kobane um die Proteste der Bevölkerung zu unterstützen.

Was ist Rojava und was bedeutet demokratische Autonomie? Warum konnte die Delegation nicht nach Rojava? Wie ist die Situation in den syrischen und irakischen Teilen Kurdistans? Warum konnte IS die Jesiden massakrieren? Wie ist die Rolle der Türkei? Wie ist die aktuelle Situation in Kobane und Kurdistan? Welche Rolle spielt die BRD?

Diese und andere Fragen werden bei der Veranstaltung von einem Teilnehmer der Delegation beantwortet.

Beginn 20:30 Uhr

Im Anschluss an den Vortrag – also ab 22 Uhr – gibt es dann Rock‘n'Roll/Rockabilly-Aufgelege mit den DJs Timmerich und El Presidente.

Außerdem lädt ab 18 Uhr das Infokafe in den Infoladen im Kafe Marat. Es gibt vegane Waffeln und wie immer die Möglichkeit in Zeitschriften und Büchern zu stöbern. Die Einnahmen werden für die laufenden Kosten des Infoladens verwendet.

Mi. 26.11. Nationale Befreiung oder Befreiung von der Nation?

Wenn man die alltägliche Gewalt und die historischen Massengräber des Nationalismus betrachtet, verwundert es, dass linke Bewegungen auch heute noch im Nationalismus das Instrument zur Befreiung sehen.
Tatsächlich stand – im bürgerlichen Sinne – hinter dem Konzept der Nation historisch aber auch eine emanzipatorische Idee: Es ging darum, Untertan_innen unabhängig von Herkunft und Stand zu gleichen und freien Subjekten zu machen, die sich im freiwilligen Zusammenschluss eine rationale politische Ordnung geben.
Bekanntermaßen ist daraus nichts geworden. Stattdessen wurde die Idee der Nation für die demokratische Transformation der Gesellschaft schon bald von kulturalistischen und rassistischen Grenzziehungen im Namen der Nation verdrängt. Nationalismus wurde zur ideologischen Grundlage für die Legitimation des Ausschlusses und der Gewalt gegenüber den „Anderen“. Als Zwangskollektiv lässt das Konstrukt der Nation dabei auch die „Eigenen“ nicht in Ruhe.
Diese Entwicklung von der revolutionären Idee zur ethnischen Ausgrenzungsideologie war kein Zufall oder Resultat einer unglücklichen Abfolge historischer Ereignisse, sondern liegt in den gesellschaftlichen Verhältnissen der Moderne begründet. Nationalismus stellt keine Kritik an den herrschenden Verhältnissen dar – sondern ist selber ein Teil von ihnen. Trotzdem hat sich seit dem Zweiten Weltkrieg jede Revolution in nationalen Begriffen definiert. Und auch im globalisierten postkolonialen 21. Jahrhundert wird Befreiung weiterhin vorrangig national gedacht.

Thorsten Mense ist Soziologe und freier Autor (Jungle World, Konkret). In dem Vortrag wird es um Geschichte und Funktion des Nationalismus gehen, mit Fokus auf die (vermeintlich) linken Varianten und Nationalen Befreiungsbewegungen. Dabei wird aus einer ideologiekritischen Perspektive seine Funktionalität in der widersprüchlichen Moderne aufgezeigt und dem Verhältnis von Befreiung und Regression im Nationalismus nachgegangen. Nicht zuletzt soll es um Möglichkeiten und Grenzen einer antinationalen Kritik gehen.

Beginn: 21 Uhr

Mi. 19.11. Refugee Struggle For Freedom

Im Zusammenhang mit dem “Refugee Protest Tent” am Sendlinger Tor bzw. jetzt am Stachus berichten Geflüchtete von ihrem Kampf.

Geplant sind Gespräche und Diskussion rund um die Protestgeschichte der letzten zwei Jahre und die Vorführung eines Films über die Proteste.

21.11. Wave, Post, Minimal…

Mi. 12.11. Gitarren-Workshop!

Am Mittwoch, den 12.11. veranstaltet das Mittwochskafe einen Gitarren-Workshop.
Wer also ne Gitarre rumliegen hat, und schon immer mal wissen wollte, was mensch damit machen kann. Bringt sie mit und lernt ein paar Griffe!
Bringt am besten alle Gitarren mit, die ihr habt. Dann können auch Leute ohne Gitarre ein paar Sachen ausprobieren.
Der Workshop findet im Raum 2 statt.

RPM!

DIESEN DONNERSTAG 13.11 HIP HOP AUFTRITT! TRS and FRIENDS! AB 20 Uhr Offen!
Außerdem: Cypher, Bier, billiges Essen, Gaudi und ein langes etc.

Fr. 14.11. Female HipHop Party

Am Freitag lädt die Karawane München zur Soliparty:

Bei den Refugee Protesten der letzten Monate sind hohe Repressionskosten entstanden. Verletzungen der Residenzpflicht, Anklagen wegen Widerstands undundund trudeln bei den Refugee-Aktivist_innen ein, die sich mit Nachdruck und beeindruckend hartnäckig für ihre Rechte und ein selbstbestimmtes Leben eingesetzt haben und einsetzen. Wir möchten die Betroffenen unterstützen und schmeissen dazu eine Party. Die Einnahmen gehen zu 100% an von Repression betroffene Geflüchtete.

Djane Sega Lee aus Hamburg legt für uns Female HipHop auf – politisch und tanzbar!
Außerdem kochen wir großartig und haben feine Cocktails..

Party for the good!

Fr. 07.11. Monoplex-Underground-Kino: 161 > 88 – Film über Antifa in Tschechien

Der Infoladen meldet sich aus der Sommerpause mit ansprechenderem Äußeren zurück. Endlich ist der Schrott, namentlich das Kopiermonster, raus und es gibt mehr Platz zum Diskutieren und Studieren. Außerdem haben wir die Zeit genutzt, um eine Bücherbestandsliste zu erstellen und eine Ausleihfunktion einzurichten. Zudem ist ein spannendes und vielfältiges Programm für die nächsten Monate geplant. Los geht’s am Freitag den 07.11. um 20:00 Uhr. Mit dem Film „161 > 88″ beleben wir unsere Filmreihe Monoplex-Unterground wieder; von nun an wird es wieder jeden ersten Freitag im Monat eine Filmvorführung geben. Mehr Informationen zum Film findet ihr hier. Wir beginnen pünktlich 20:00 Uhr.