Archiv für November 2014

Do. 6.11. Antifa-Café

Wie jeden ersten Donnerstag im Monat, findet am 6.11. das Antifa-Café im Kafe Marat statt. Wie immer gibt es neben einem Vortrag, leckeres Essen und aktuelle Antifa-News. Ab 17:30 habt ihr außerdem die Möglichkeit Transparente für die Proteste gegen die rassistische Hetze in Freimann zu malen. Der Vortrag beginnt pünktlich (!) um 21 Uhr.

Peter Bierl: Einmaleins der Kapitalismuskritik

Der Kapitalismus hat seit der Weltwirtschaftskrise von 2008 wieder ein schlechtes Image. Bloß haben einige komische Vorstellungen davon, etwa dass Kapitalismus und Marktwirtschaft grundverschiedene Dinge wären oder Finanzwirtschaft und „Realwirtschaft“ zwei Paralleluniversen, wobei gierige Banker und skrupellose Spekulanten die Unternehmer und Arbeiter der Realwirtschaft ausplündern.

In diesem Punkt treffen sich konservative Politiker mit Sozialdemokraten und Gewerkschaftern (Stichwort Heuschrecken), Attac und Occupy, manchen Marxisten und Anarchisten. Diese Haltung wird in den Medien verbreitet und entspricht einem verbreiteten Unbehagen in der Bevölkerung. Solche Vorstellungen sind nach rechts anschlussfähig. Die Nazis prägten dafür einst die Parole vom „schaffenden“ gegen das „raffende“ Kapital und identifizierten Letzteres als jüdisch.

Dagegen analysierte Karl Marx Kapitalismus als dynamische Wirtschaftsform, deren Selbstzweck Profitmaximierung und Akkumulation von Kapital ist, nicht die Befriedigung von Grundbedürfnissen. Dafür sind Fabriken und Büros, Banken und Börse, Kaufladen und Supermarkt gleichermaßen notwendig und bilden eine Einheit. Theoretisch entzog Marx damit Sozialromantikern die Grundlage. Praktisch finden solche Ideen gerade in Krisenzeiten Anklang.

Linke verlangen eine stärkere Regulierung der Banken oder Konjunkturprogramme. Der französische Ökonom Thomas Piketty will höhere Steuern für Reiche. David Graeber preist in seinem Bestseller „Schulden“ eine staatsfreie Marktwirtschaft mit zinslosem Geld. In der globalisierungskritischen und Umweltbewegung kursieren Schlagworte wie Vollgeld, Regionalgeld, Urban Gardening oder Gemeinwohlökonomie. Anhänger von Occupy in New York wollten eine neue „demokratische“ Bank gründen. Wie sich die Vorstellungen einer Reregulierung oder eine lokal oder regional beschränkte Ökonomie mit fairen Preisen und Löhnen, eine Art gebremster Kleinkapitalismus, mit der real existierenden Dynamik des Kapitals im 21. Jahrhundert vereinbaren ließe, wird in der Regel ausgeblendet.

In dem Vortrag setzt sich Peter Bierl kritisch mit einigen aktuellen Ansätzen in der Linken, bei Attac und Occupy sowie der Ökologiebewegung sowie historischen Vorläufer auseinander und skizziert die Essentials einer richtigen Kapitalismuskritik.

Bierl lebt als freier Journalist in der Nähe von München. Er schreibt u.a. für die Jungle World, Konkret, Rechter Rand und iz3w. Er ist Autor von „Wurzelrassen, Erzengel und Volksgeister. Die Anthroposophie Rudolf Steiners und die Waldorfpädagogik“ (2005), „Schwundgeld, Freiwirtschaft und Rassenwahn – Kapitalismuskritik von rechts: Der Fall Silvio Gesell“ (2012) sowie „Grüne Braune – Umwelt-, Tier- und Heimatschutz von rechts“ (2013)

Beginn: 20 Uhr / Vortrag: 21 Uhr

Transparente malen:

Die Situation in der als Erstaufnahmeeinrichtung für Refugees fungierenden ehem. Bayernkaserne in München-Freimann ist offensichtlich miserabel. Als wären diese von der Regierung von Oberbayern – als Betreiberin dieses Lagers – verschuldeten Umstände, die durch Überfüllung, mangelnde Privatssphäre und bürokratische Hinhaltetaktiken gekennzeichnet sind, nicht schon unzumutbar genug: seit Ende Juli versuchen Nazis und andere Rassist_innen aus dieser Situation auch noch politischen Profit zu schlagen. Ab 17:30 könnt ihr Transparente für die antifaschistischen Proteste gegen die rassistische Hetze in Freimann malen. Alle nötigen Materialien sind vorhanden.

Mi. 5.11. Extreme Rechte in Schweden

Vielen gilt Schweden als ein Land im Wohlstand mit liberalen Gesetzen. Über die Jahrzehnte etablierte sich dort aber auch eine äußerst gewalttätige Neonaziszene. In den letzten sechs Monaten häuften sich wieder neonazistische Übergriffe bis hin zu Mordversuchen. Zuletzt am 8. März in Malmö, als Antifaschist_innen nach einer feministischen Kundgebung von Neonazis mit Messern angegriffen wurden. Ein Antifaschist liegt seither im Koma.
Bereits Anfang der Neunziger entstanden rechtsterroristische Strukturen, deren Protagonist_innen bis zum heutigen Tag aktiv sind. Ideologische Schriften zum ‘führerlosen Widerstand’ in Europa wurden 1998 von ‘Blood & Honour Scandinavia’ verfasst: ‘The way forward’ und dessen Ergänzung ‘Field Manual’, enthalten sämtliche Vorgaben, nach denen beispielsweise der ‘NSU’ agierte.
Auch für die internationale Rechtsrock-Szene ist Schweden, und hier v.a. ‘Blood & Honour Scandinavia’ von erheblicher Bedeutung für die Produktion und mehr noch den Vertrieb neonazistischer Musik und Propaganda, wie den in der Neonaziszene international beliebten ‘Kriegsberichter’ Videos. Auch wenn die schwedische Neonaziszene personell stagniert, hat ihre Brutalität erhebliche Auswirkungen, speziell auf alle Menschen, die Neonazis bekämpfen. Das erklärt die sehr militante schwedische Antifa Bewegung, die nicht nur in der Lage ist Angriffe erfolgreich abzuwehren, sondern den Neonazis immer wieder erhebliche Niederlagen bereitete.
Dennoch ist die extreme Rechte keine Randerscheinung. Seit September 2010 ist eine rassistische Partei im Parlament vertreten. Die ‘Sverigedemokraterna’ (‘Schwedendemokraten’) sind seither weiter auf Erfolgskurs. Sie geben sich mittlerweile sehr bürgerlich, bezeichnen ihren Rassismus ganz im europäischen Trend als ‘islamkritisch’ und knüpfen an rechtspopulistische Parteien nach Typ des ‘Front National’ an. Nichts desto trotz hat die Partei ihre Wurzeln im Neonazismus, was ihren Erfolg zwar bremst, aber nicht aufhält.
Im Vortrag geht es um Entstehung, Wandel und Kontinuität extrem rechter Organisationen, Verbindungen nach Deutschland und antifaschistischen Widerstand.
Offen: 20 Uhr, Beginn: 21 Uhr