Do. 26.02. Queerkafe

Vortrag: Fighting a Rape Culture!

Der Begriff Rape Culture taucht in letzter Zeit vermehrt auf. Dabei wird er nicht nur in feministischen Kontexten als Benennung sexualisierter Gewalt in patriarchalen Herrschaftsverhältnissen oder im Zusammenhang mit Aktionen wie Slut Walks verwendet. Auch im medialen Mainstream wird Rape Culture immer wieder zum Thema.

Woher kommt dieser Begriff, was beschreibt er? Kann er dazu beitragen, über sexualisierte Gewalt in komplexen gesellschaftlichen Zusammenhängen sprechen zu können? Ermöglicht er, die Systematik im gesellschaftlichen Umgang mit sexualisierter Gewalt sichtbar zu machen? Was können wir als Feminist*innen mit dem Begriff anfangen? In unserem Workshop wollen wir uns mit diesen Fragen auseinandersetzen.

Wir werden außerdem den Begriff in seinem Gebrauch und seiner Entwicklungsgeschichte vorstellen sowie erläutern, welche Mythen dazu existieren, was eine Vergewaltigung ist bzw. zu sein hat, wer Betroffene und Täter sein können und wer nicht, sowie welches Verhalten ihnen zugesprochen wird. Diese Mythen sollen in ihren Funktionen analysiert und anhand statistischen Materials den entsprechenden Tatsachen gegenübergestellt werden. Außerdem werden wir uns aktuelle mediale Diskurse zum Thema Vergewaltigung ansehen.

Open Doors: 20 Uhr
Vortragsbeginn: 21:00
wie immer gibt es auch veganes Essen, günstige Getränke und musikalische Unterhaltung!