Archiv für April 2015

Fr. 01.05. Enraged Minority + Gram

Am Abend des 1. Mai präsentieren euch das Freitagskafe und RASH München:

Enraged Minority (antifascist streetpunk, Freiburg)
Enraged Minority spielen Streetpunk wie er klingen sollte: ein kraftvoller Mix aus klassischem Oi! und Punk, mit Einflüssen aus Ska und Rock‘n‘Roll. Dazu die korrekte Attitüde und kämpferische Texte.

Gram (HC-Punk, München)
Deutschsprachiger Hardcorepunk der nicht nur im Ohr, sondern auch im Gedächtnis bleiben soll.

Mi. 29.04. Vortrag zum Coburger Convent

Auch dieses Jahr wird in Coburg, einer Kleinstadt in der nordbayerischen Provinz, wieder das größte Treffen von pflichtschlagenden Verbindungen in Deutschland stattfinden: der Pfingstkongress des Coburger Convents (CC) . Vom 21-25. Mai kommen tausende Korporierte zusammen und feiern die eigene Identität. Dass alljährliche Heldengedenken, welches im Krieg gestorbene Verbindungsbrüder ehrt und dabei auf Verklärung der Geschichte nicht verzichtet, sowie ein nächtlicher Fackelmarsch durch die Innenstadt Coburg bilden dabei nur die gruseligen Highlights des Programms. Aber auch dieses Jahr gibt es Leute die es nicht nehmen lassen, den Burschis des CCs, ihren Freunden und der Stadt Coburg den Pfingstkongress, so gut es geht, zu vermiesen.

Im Vortrag sind neben aktuellen Infos, grundlegenden Fakten zu studentischen Verbindungen und Kritik an diesen, auch Infos zu den Coburger Verhältnissen hinsichtlich Repression und Naziaktivitäten enthalten.

Fr. 24.04. Kein Freitagskafe

Diesen Freitag gibt’s ausnahmsweise kein Freitagskafe. Wir sehen uns nächste Woche in gewohnter Frische.

Do. 23.04 Queerkafe: LIInes + GrGr

Das Queerkafe präsentiert:

LIInes (Postpunk, UK)
Das all-female Trio aus Manchester produziert Postpunk mit einer solchen rohen Energie und Intensität, dass es schwerfällt sich dem zu entziehen. Mächtige Drums und Bass schlagen eine Bresche für bittersüße Gitarren und kraftvollen, emotionalen Gesang.

GrGr (Elektropunk, München)
Unterstützt werden die Drei von unserem liebsten GrGr, der uns mit 8-Bit-Gaymboy-Punk am tanzen halten wird. Pumpende Bässe, krachende Drum-Computer, E-Gitarre und zwei Gameboys, die weit mehr rausbringen werden als nur Tetris-Gefiepse.

Offen ab 20 Uhr

Mi. 22.04. 70 Jahre Dachauer Aufstand

Am 28.4.1945, einen Tag vor der Befreiung durch die US Armee, versuchten geflohene KZ Häftlinge, Dachauer Kommunist_innen und SPD-Angehörige die Naziherrschaft selbst zu stürzen. Sie besetzten das Rathaus und die Altstadt. Unterstützt wurden sie von einer meuternden Einheit des Volkssturms, welcher in der Turnhalle in der Brunngartenstraße stationiert war. Die SS schlug den Aufstand blutig nieder.

Im Vortrag wird versucht den Verlauf des Aufstandes am 28.4. nachzuzeichnen und die Rolle der Stadt Dachau während der Zeit des Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit zu beleuchten.

Fr. 17.04: 9 Jahre Antifa-Café

Das Antifa-Café feiert 9. Geburtstag!

Aus diesem Anlass gibt es zunächst eine extrem spannende Lesung: Das schrecklichste aus 26 Jahren Grauen oder das grauenhafteste aus 26 Jahren Schrecken – Lesung aus den Jahrbüchern „Extremismus & Demokratie“

Über die Extremismustheorie wurde schon viel gesagt und geschrieben. In der Wissenschaft weitgehend und zu recht isoliert, dafür politisch umso wirkmächtiger, wird der Ansatz vor allem von Uwe Backes und Eckhard Jesse vertreten. Die Liste der Kritikpunkte ist fast so lang wie die Publikationslisten der beiden umtriebigen Wissenschaftler: zu unterkomplex, soziale Realität nicht abbildend, Neonazismus relativierend etc. pp.
Im Mittelpunkt sollen an diesem Abend weniger die „Theorie“ und ihre Kritik stehen, sondern alleine die Erzeugnisse ihrer Protagonist_innen. Seit 26 Jahren geben Backes und Jesse das Jahrbuch „Extremismus & Demokratie“ heraus. Die Werke umfassen etwa 10.000 Buchseiten und geben genug Material für eine Lesung, die tiefe Einblicke in die Weltsicht und politische Urteilskraft der Extremismustheoretiker_innen geben. Die Fundstücke werden mit Kommentaren versehen.

Danach folgen Oldies but Goldies vom Plattenteller: Soul, Surf & Sixties!
Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt: In der Küche werden Besorgte Burger und Opferrollen gebrutzelt.

Mo. 13.04. Kackschlacht + Schwarzer Urin

Stüberl-Konzert im Raum2:

Kackschlacht (Deutsch-Punk-Duett)
Kackschlacht ist Braunschweigs neues Kompetenzteam in Sachen Deutsch-Punk. Abseits ihrer Bandtätigkeiten bei E-Egal beziehungsweise kippen führen die Brüder Tomasz und Thiemo Kloinert zusammen, was zusammen gehört: krächzende Gitarre; Rumpelschlagzeug sowie heiserer Gesang.

Schwarzer Urin (Punk, München)
Schwarzer Urin ist Münchens vielleicht neueste Punkband. Noch ohne richtigen Namen und selbstverständlich ohne Internetpräsenz.

Sa. 11.04. Kafe Maratim

Am Samstag 11.04. ab 20:00 Uhr heißt es Herzlich Willkommen im Kafe Maratim. Wir nehmen euch mit auf unserer Kaperfahrt und Schiffsreise zu neuen Landen. Es erwarten euch Bier, nichtalkoholische Getränke und ’ne Buddel voll Rum. Dazu reicht der Smutje aus der Kombüse leckere Seemannskost zwischen Schiffszwieback und falscher Schildkröte. Auf dem Oberdeck wird es holzbeinschwingende Tanzmusik von unseren lustigen DJ’s geben: Sirtouch (Elektro), Franky (HipHop), Heindl (Elektro), Sangeet (Elektro). Auf der Brücke legt für euch Captain Rash Ska-Musik am Schifferklavier auf.
Da der Infoladen Rohrbruch erlitten hat und Ladung über Bord werfen musste, kann die Beute leider nicht gerecht unter den Kaperfahrenden aufgeteilt werden, sondern wird verwendet um die Takelage instand zusetzen und die Planken zu dichten. Also, Piratinnen und Leichtmatrosen, heuert an und meldet euch an Bord wenn es diesen Samstag heißt: Leinen los! Ho ho und ’ne Buddel Rum.

Do. 09.04. HIPHOPcafe!

Bilder oder Fotos hochladen
diesmal mit Freestyle, DJ`s und Liveacts. Natürlich auch günstiges zu Essen und Trinken. Mit Gewinnspiel und Glücksrad! Kommts Alle

Fr. 10.04. Static Me + Lentic Waters + Naive & Vortrag

Static Me (Postpunk, Köln)
„Static Me aus Köln sind unter anderem zweimal Finisterre, einmal Lambs und spielen auf ihrem ersten Longplayer recht melodischen, poppigen und etwas düsteren Post-Punk mit weiblichem Gesang und leichtem Wave-Einschlag ohne zu sehr auf der Retrowelle zu reiten. Einfach nur großartiger, eigenständiger Sound mit einer super Stimme und dem richtigen Gespür für Melodien und Hits!“

Lentic Waters (Hardcore, Münster)
„Lentic Waters aus Münster kombinieren atmosphärische Instrumentalparts mit chaotischen, metallischen und doomigen Breakdowns.“

Naive (Postpunk, Köln)
„Waviger Punk aus Köln. Mit Teilen der leider verblichenen Zosch!“

Vor dem Konzert findet noch ein Vortrag zur antifaschistischen Demonstration in Memmingen statt. Dort soll am 25. April Peter Siebert und allen Opfern rechter Gewalt gedacht werden. Der 40-jährige Peter Siebert wurde in der Nacht zum 26. April 2008 von seinem 22-jährigen Nachbarn, dem bekannten Neonazi Alexander B. in Memmingen mit einem Bajonett erstochen. Zuvor hatte sich das Opfer über den lauten Rechtsrock seines Nachbarn beschwert und diesem seine braune Gesinnung vorgeworfen. Bis heute taucht der Fall Peter Siebert nicht in der offiziellen Statistik der Todesopfer rechter Gewalt auf. Mehr Infos: reactor

Der Vortrag beginnt um 20 Uhr.