Archiv für Mai 2015

Für die Freiheit, für das Leben – Selbstbestimmung muss es geben!

Aufruf von Feminist Subversion:

Alle Jahre wieder kommen christliche Fundamentalist_innen nach München, um “ein authentisches Zeugnis für eine “Kultur des Lebens“ [zu] geben“. So auch dieses Jahr am 9. Mai 2015. Die Fundis wollen sich um 14:30 Uhr am Sendlinger Tor versammeln, um von dort ihren „Gebetszug“ zu starten.

Bei diesen 1000-Kreuze-Märschen wollen sie gegen das Recht auf Abtreibung und gegen selbstbestimmtes Lieben und Leben demonstrieren, da in deren Augen Abtreibung einen Mord und die momentane Rechtslage ein sogenanntes „Töten-Wollen-Dürfen“ darstellt. Dass bei einer Abtreibung eine Ansammlung von Zellen ohne Bewusstsein o.ä. aus dem Körper der Person entfernt wird, akzeptieren die reaktionären Christ_innen von EuroProLife und Co. nicht. Stattdessen wird eine Frau*, die abtreibt, als Kindesmörderin diffamiert und der eigentliche Eingriff als ein unmenschlicher Akt der Grausamkeit gesehen. Hierbei werden die Bedürfnisse und Wünsche der Person, bei der der Eingriff durchgeführt wird, komplett ignoriert und ihr Selbstbestimmungsrecht über ihren Körper und ihr Leben aberkannt. Die betroffenen Personen, die in solchen Situationen oft einer starken emotionalen Belastung ausgesetzt sind, werden durch eine derartige anti-emanzipatorische Propaganda auch noch von außen psychisch unter enormen Druck gesetzt.

Das reaktionäre Weltbild der Abtreibungsgegner_innen zeigt sich nicht ausschließlich in ihrem sexistischen Bild von Frauen*, bei dem solche lediglich als Brutkästen und Kinderbeauftragte fungieren und so über ihre potenzielle Fähigkeit Kinder zu gebären definiert werden, sondern auch in ihrer heteronormativen Vorstellung von Beziehung und Familie. In ihren Augen wird lediglich die kleinbürgerliche, heterosexuelle Familienkonstellation als richtig anerkannt, worin sich Homosexuellenfeindlichkeit und die Abwertung sämtlicher nicht-„traditioneller“ Begehrens- und Lebensformen äußert, ganz zu schweigen davon, dass es für sie nur cis-Männer* und cis-Frauen* gibt – nichts zwischen und außerhalb einer binären Geschlechterordnung.

Wie EuroProLife in seinem Aufruf schon ganz richtig erkannt hat, soll auch dieses Jahr kein „friedliches Demonstrieren für „eine Kultur des Lebens und der Liebe““ möglich sein.
„Wir müssen auch in diesem Jahr wieder mit Störaktionen durch Linksextremisten rechnen.“ Das sollten sie in der Tat, denn wir akzeptieren keine Stimmungsmache gegen ein schönes, befreites Leben in jeglicher Form. Wir fordern ein uneingeschränktes Selbstbestimmungsrecht, was natürlich auch die Abschaffung des Paragraphen 218 StgB bedeutet!

Als ob uns Bagida als „pro-abendländische“ Bewegung nicht genügend nerven würde, schließen sich die christlichen Fundamentalist_innen ihrem Ruf nach dem „Schutz des Abendlandes mit seinen christlichen Werten“ an. Es ist immer und zu jeder Zeit notwendig, sich reaktionären Bewegungen, wie diesen, entgegenzustellen – egal, ob „Pro-Abendland“ oder „Pro-Life“!

Lasst uns ihre „Gebet[e] für einen geschützten Verlauf der Veranstaltung“ mit einem entschlossenen und lauten Protest beantworten!

Raise your voice – your body, your choice!

Gegen den 1000-Kreuze-Marsch!

Treffpunkt: 14:30 Uhr am Sendlinger Tor

Do. 07.05 Antifa-Café

2 Jahre NSU-Prozess: Fritz Burschel zu zwingenden Konsequenzen aus dem NSU-Komplex

Am 4. November 2011 ging in Eisenach ein Wohnmobil in Flammen auf. Darin wurden zwei Leichen gefunden, die offensichtlich vorher gewaltsam zu Tode kamen. Stunden später explodierte in der Zwickauer Frühlingsstraße eine Wohnung und brannte aus. In den folgenden Tagen rollte eine Lawine von ungeheuerlichen Erkenntnissen durchs Land: die beiden toten Männer in dem Wohnwagen waren Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, die Wohnung in Brand setzte in Zwickau Beate Zschäpe, die sich vier Tage nach Eisenach den Behörden stellte. Die drei sollen der Kern einer neonazistischen Terrorbande mit dem Namen „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) gewesen sein und nach ihrem Untertauchen 1998 während der Jahre 2000 und 2007 neun Menschen aus rassistischen Motiven und eine Polizistin ermordet haben, mindestens drei Sprengstoffanschläge, einer davon mit einer verheerenden Nagelbombe in Köln mit vielen Verletzten, und (mindestens) 15 Raubüberfälle begangen haben.

Hinter dem Agieren des NSU und seines wohl mehrere Dutzend Personen umfassenden Unterstützer_innen-Netzwerks öffnete sich das Panorama des wohl größten Geheimdienstskandals der Geschichte der BRD und eines unvorstellbaren behördlichen Rassismus’ in den Mordermittlungen. Gegen die Familien und das soziale Umfeld der Opfer und die Ermordeten selbst wurde über Jahre mit kruden Vorwürfen und rassistischen Anschuldigungen ermittelt. Für die betroffenen Familien eine bis zu einem Jahrzehnt währende Demütigung ohne das je auch nur ansatzweise Spuren ins Nazi-Milieu verfolgt worden wären. Wie weit staatliche Verstrickung in das Geschehen gegangen ist, ist bis heute nicht im Geringsten geklärt, im Gegenteil: ein beispiellos dreister Vertuschungs- und Obstruktionsskandal der unter Verdacht stehenden Behörden (Polizei, Inlandsgeheimdienst „Verfassungsschutz“, Bundesnachrichtendienst (BND), Militärischer Abschirmdienst (MAD) usw.) überschattet(e) selbst die Aufklärungsbemühungen Parlamentarischer Untersuchungsausschüsse (im Bundestag, in den Landesparlamenten von Thüringen, Sachsen, Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern) und des NSU-Prozesses vor dem Oberlandesgericht in München (seit 6.5.2013). Da werden Informationen vorenthalten und manipuliert, Akten geschreddert oder zurückgehalten und eine Aufklärung des Komplexes der Geheimdienst-Informant_innen (sog. V-Leute) hintertrieben. Viele ungeklärte Fragen und haarsträubende Ungereimtheiten sind nach wie vor offen. Welche nationalen Netzwerke mit dem und internationalen Verbindungen zum NSU nachweisbar sind, ebenso. Aber auch eine kritische und linke Öffentlichkeit hat von dem mörderischen Agieren des NSU keine Kenntnis genommen und sich von den Medien, die die Polizeiversionen ungeprüft und auflagensteigernd skandalisiert übernahmen, den Bären der kriminellen Machenschaften im „Ausländermilieu“ aufbinden lassen: niemand hat gegen die Etikettierung der grausamen Hinrichtungen als „Döner-Morde“ je lautstark protestiert oder auch nur Zweifel angemeldet. Auch nachdem in Dortmund und Kassel, nach der Ermordung des Kioskbesitzers Mehmet Kubaşık und des jungen Internetcafé-Betreibers Halit Yozgat am 4. bzw. 6. April 2006, tausende Menschen migrantischen Hintergrunds unter dem Motto „Kein 10. Opfer“ demonstrierten, wachte die Öffentlichkeit – mit den rassistischen Erklärungen offenbar einverstanden – nicht auf. Immernoch verhalten und erst langsam artikuliert sich ein Aufschrei, der all das nicht mehr zu akzeptieren bereit ist und beginnt, eine öffentliche Diskussion der Skandale, des behördlichen und gesellschaftlichen Rassismus und der enormen Gefahren für das Gemeinwesen, die von den unkontrollierbaren (Inlands-)Geheimdiensten ausgehen, zu erzwingen. Zu dieser Diskussion soll der Vortrag von Friedrich Burschel beitragen.

Offen ab 20 Uhr, Vortrag: 21 Uhr

Gitarrenworkshop

Jeden 1. und 3. Mittwoch gibt’s ab 19 Uhr einen kleinen Gitarrenworkshop im Kafe Marat. Also nimm deine Gitarre mit und erwecke sie zum Leben!