Mi. 30.12. „Ramma Damma – Die Stadt hat uns obdachlos gemacht“

Filmvorführung in Anwesenheit der Regisseur*innen.
Beginn ca. 21:15 Uhr.

Der Gnadenacker.
Ein Bauwagenplatz widersteht 7 Jahre behördlichen Schikanen. Ein Lichtblick im reaktionären München. Angesichts der Wohnungsnot empört die angekündigte Räumung nicht Wenige.

Ein tragikomischer Film über BürokratInnen, Solidarität und widerspenstige Menschen, die auf der Barrikade einen Hubschraubereinsatz fordern.

Der Film „Ramma Damma – Die Stadt hat uns obdachlos gemacht.“ entstand als Nebenprodukt – und Abschluss – einer intensiven, wenn auch unter Zeitdruck leidenden Solikampagne. Die FilmemacherInnen begleiteten die „Ameisen“ vor, während und nach der Räumung, die sie in die Obdachlosigkeit bzw. in städtische „Unterkünfte“ führte. In 45 Minuten zeigt der Film den Acker und seine BewohnerInnen, die Räumung durch die Stadt München und was diese für die Menschen bedeutet.

Ramma Damma