Archiv für Oktober 2016

Mi. 02.11.: Petrol Girls + Gram

Petrol Girls (Feminist Posthardcore, London)
Petrol Girls aus London lehnen ihren Namen an die Pétroleuses an. Eine Unterstützerinnengruppe der Pariser Kommune, die in den letzten Maitagen von 1871 verzweifelt versuchte, die sozialistischen Ideen der Kommunarden mit Molotov-Cocktails gegen die Regierungstruppen zu verteidigen. Wut und Verzweiflung begegnen uns auch in den Songs der Petrol Girls. Nach zwei EPs kommt nun das Studio Debütalbum und die dazugehörige Releasetour. Ein Spagat zwischen Post-Hardcore, Riot Grrrl Power und Pop-Punk. Musik mit Inhalt, Punk der hinterfragt, aufkratzt elektrisiert und reflektiert. Feministische Gesellschaftskritik mit Drums, Gitarre und Bass.

Gram (HC-Punk)
Negativer Hardcorepunk aus München.

Fr: 28.10. Leider ohne Gladbeck City Bombing

Bad News: Gladbeck City Bombing mussten leider kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen absagen. Das Konzert wird nachgeholt.

Trotzdem gibt’s Aufgelege. Unter anderem mit DJ Lutema. Und natürlich das Debut der neuen Raum 2 -Reihe:

I‘m not easily amused – goth for the bored and lonely

Mi. 26.10. Gemütwochskafe

Die Tage werden kürzer, die Abende länger – es ist endlich wieder soweit: Gemütwochskafe! Diesesmal mit heißer Schokolade und anderen Snacks. Unser Kaminfeuer vom Beamer sorgt wie gewohnt für das vertraulich freundlich warme Ambiente. Für allerlei Behagliches ist also gesorgt, fehlt nur noch ihr, um den Abend in zwangloser Geselligkeit, Ruhe und Gelassenheit zu verbringen.

Fr. 28.10. Gladbeck City Bombing & I‘m not easily amused

Gladbeck city bombing fallen leider krankheitsbedingt aus

Gladbeck City Bombing (Electro Queer Punk Performance, Hamburg)
POLYMORPHS PLAY DISTORTED TECHNO. Verstört-blumiger Klang schwimmt irgendwo im unendlich weiten Feld der elektronischen Musikstile. Zehn Jahre verstreichen in denen Carla Interceptor und Schieres in modrigen Kellern und verlassenen Häusern ihre Sucht füttern, für die die Welt immernoch keine passende Kategorie erfunden hat. Schräge Gedanken verirrt in einem Vieleck zwischen Überlebens-strategie, Sex, Sekt und Sickness finden feste Form, sind krank, weil die Welt sie krank gemacht hat, sind wunderschön ob ihrer bizarren Einzigartigkeit. Gefühle brechen sich Bahn, fließen aus den finstersten Löchern empor und explodieren auf der Bühne zu sinnumfassenden Schlachten, zugespitzt auf den einzigen Ort an dem dieses Drama für alle einen Sinn ergibt und das Leid in ein glamouröses Schauspiel der Lust und Extase verwandelt werden kann – kristallisiert an den sich ständig verwandelnden, Multigeschlechts-Körpern der Performer Lola Phroaig und Steinhäuserin. Das Meer der Augenpaare im Dunkeln saugt staunend an der erfahrbaren Spitze des Eisbergs aus Gladbeck, genötigt den Tribut aus Schweiß durch Tanz an Ort und Stelle widerstandslos zu verrichten… und weiter geht die wilde Fahrt!

Außerdem startet in Raum2 die neue musikalische Bildungsreihe:
I‘m not easily amused – goth for the bored and lonely

Dazu gibt’s natürlich Speis und Trank.

Fr. 21.10. Trinken und naschen für gute Zwecke

Am Freitag habt ihr im Freitagskafe die Möglichkeit, den aktuellen Protest von refugee struggle for freedom zu unterstützen: Euch erwarten kühle Getränke, Essen und musikalische Talente an den Plattenspielern. Es spielen für euch DJ El Presidente und DJ Knusperkeks. Musikalisch erwarten euch feinste Perlen von Evergreens der linken Szene bis zu extravaganten Popschmankerln. Erscheint zahlreich und haltet Ausschau nach der Spendenbox!
weitere Infos zum Protest gibts unter refugeestruggle.org

Davor lockt bereits der Infoladen:

Wie jeden Freitag öffnen wir ab 15 Uhr den Infoladen. Diesesmal nicht nur mit Zeitschriften, Büchern, Zines, Kaffee und Tee sondern auch mit veganen Waffeln gemäß der Parole: Solidarität ist eine Waffel! Die Einnahmen kommen dem Ausbau der Bücherbestände zugute. Danach öffnet für euch das Freitagskafe Tür und Theke, doch auch im Infoladen geht es weiter mit unserer Reihe „Das politische Brettspiel“. Diesesmal widmen wir uns „Kreml“, einem satirischen Spiel, das die politischen Verhältnisse in der Sowjetunion karikiert. Dazu gibt es „Irisch Coffee“.

Mi. 19.10. Offene Lesebühne

Diese Woche: Das Mittwochskafe mit der offenen Lesebühne. Neben Essen und Getränken habt ihr die Möglichkeit am offenem Mikrofon Texte vorzulesen, die euch gefallen . Egal ob selbst verfasst oder gefunden, lustig oder traurig, nachdenklich oder banal: an diesem Abend geht’s einfach nur um die Lust am Lesen. Kommt vorbei zum Zuhören oder Vortragen!

Do. 13.10. Horror Vacui (death rock bologna)

Von der OLGA ins marat verlegt. Die letzten zwei mal war Horror Vacui eine der besten Abende auf dem Wagenplatz. Leider ist der Gemeinschaftsbereich noch nicht fertig, deswegen wurde das Konzert der sympatischen rocker of death ins marat verlegt. Auf alle fälle vormerken und vorbeischaun.


horror vacui

Fr. 07.10. Film: Ayaktakımı

Ayaktakımı ist ein Dokumentarfilm über die türkische Fankultur. Eine Fankultur, zwischen industriellen Fußball und staatlicher Repression. Aktuell protestieren die Fans gegen Passolig, das personalisierte E-Ticket. Mit Çarşı steht eine Fangruppe sogar wegen ‚‘versuchten Umsturz des Staates'‘ vor Gericht. Ayaktakımı nimmt euch mit auf eine Reise zu den türkischen Tribünen von Istanbul bis Diyarbakır.

Offen ab 20 Uhr

Mi. 05.10. Giver + Contrasts + The Way Home

Giver (Hardcore Punk, Köln/Paderborn)

Contrasts (Hardcore, München)

The Way Home (Melodic Hardcore, München)

Do. 06.10. Antifa-Café: Keimzelle der Nation

Am 6. Oktober startet das Antifa-Café in die neue Saison. Den Auftakt macht Andreas Kemper:

Familien- und geschlechterpolitische Positionen der AfD.
Wenn um Sexualpädagogik und Schwangerschaftsabbrüche gestritten wird, ist die AfD meist nicht weit. Kein Wunder: Die Überschneidungen zwischen AfD und radikalen Bildungsplan- und Abtreibungsgegner*innen sind nicht nur inhaltlicher sondern auch personeller Natur.
Neben Sexualaufklärung und Schwangerschaft kristallisieren sich zwei weitere familien- und geschlechterpolitische Komplexe heraus, denen sich die AfD mit Vorliebe annimmt: Familienpolitisch sieht die AfD die traditionelle Familie bedroht durch eine „Homolobby“, die zuviel Einfluss insbesondere auf die Medien habe und auch die radikale Kritik an jeder Form von Gleichstellungspolitik, von der AfD als ›Genderismus‹ diffamiert, ist längst zu einem Markenzeichen der Partei avanciert. Hier ist bereits die Rede von einer drohenden »Umerziehung«. Hochschulforschung, Medien und Sprache seien Felder, die wieder normalisiert, das heißt von der vermeintlichen Dominanz der Feministinnen befreit werden müssten. In der AfD kommt eine Vielzahl rechter Interessengruppen und Fraktionen zusammen. Bei aller trauten Einigkeit im Antifeminismus kann dies auch zu Reibungen führen, wenn da etwa geschlechterkonservative Mütterlichkeit auf Maskulinismus trifft.

Außerdem Antifa-News, Musik und kühle Getränke. In der Küche zaubert das Kulinariat.

Beginn: 20 Uhr / Vortrag: 21 Uhr