Mi. 22.3. Der Fall „Old School Society“ | Überwachung – Observierung – Anklage

Journalist Sebastian Lipp über den Prozess und die umstrittenen Überwachungsmethoden im Fall der mutmaßlichen rechtsterroristischen Zelle „Old School Society“.

„Solange es kein Mord und Totschlag gibt, bewegt sich gar nichts“
(Auszugaus dem Abhörprotokoll der Behörden)

Sie diskutierten Anschläge auf Behinderteneinrichtungen, Kindergärten sowie Unterkünfte für Asylbewerber*innen. Ihre Taten wollten sie linken Gruppen und Muslimen anhängen. Die extrem rechte Organisation „Old School Society“ (OSS), stand seit dem 27. April 2016, wegen der Bildung einer terroristischen Vereinigung vor dem Oberlandesgericht München. Prozessende war der 15. März 2017.

Über Monate soll die Organisation überwacht worden sein – Telefonate wurden abgehört, Chatverläufe observiert. Nachdem die OSS-Mitglieder im August 2014 zunächst über eine Whatsapp-Gruppe kommunizierten, wechselten sie nach kürzester Zeit zu Telegram. Und die Sicherheitsbehörden lasen mit – Anschlagspläne mit Hilfe von Brand- und Nagelbomben, ein Flüchtlingsheim als Angriffsziel, Hass und Wut gegen Migrant*innen und die gegenwärtige Politik.

Der Journalist Sebastian Lipp hat den Fall seit Prozessbeginn beobachtet. Er wird über das Vorgehen der Ermittlungsbehörden sprechen und besonders auf das illegale Hacken von Mobilfunkchats eingehen. Zudem wird uns Sebastian einen Einblick in den OSS-Prozess der letzten Monate geben.

20 Uhr


0 Antworten auf “Mi. 22.3. Der Fall „Old School Society“ | Überwachung – Observierung – Anklage”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − vier =