Sa. 17.03. Gefängnisindustrie – Sklaverei 3.0 am Beispiel USA mit Ausblick auf BRD

Im Dezember 2017 jährte sich zum 36. Mal die Inhaftierung des ehemaligen Black Panthers und afroamerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal. Der Kampf um seine Freiheit steht auch für 36 Jahre Kampf gegen rassistische Polizeigewalt, politische Repression, die Todesstrafe sowie die Masseninhaftierung in den USA. Der Kampf um Mumias Freiheit dreht sich im Kern um die Überwindung der nie beendeten Sklaverei, die ihre moderne Form in der Gefängnisindustrie des Landes ausübt.

In den vergangenen Jahren wurde viel erreicht: Mumias Todesstrafe konnte endgültig abgewendet werden. Für ihn und Hunderte anderer Gefangener im US Bundesstaat Pennsylvania konnte medizinische Versorgung gegen Hepatitis-C durchgesetzt werden. Aktuell kämpft Mumia zusammen mit der Bewegung für die Wiederaufnahme seines manipulierten Verfahrens, das 1982 zu seiner Verurteilung führte. Im besonderen Fokus liegen dabei momentan Akten der Staatsanwaltschaft, die seiner Verteidigung vorenthalten werden.

Anlässlich des Internationalen Tags der politischen Gefangenen am 18. März organisiert die Rote Hilfe München e. V. einen Vortrag mit einem Referenten des Bündnisses FREE MUMIA Berlin zum Thema „Gefängnisindustrie – Sklaverei 3.0 – am Beispiel USA mit Ausblick auf die BRD“. Der Vortrag beleuchtet die Hintergründe und Dimensionen des Falls und geht auf den medialen Diskurs sowie den Einfluss auf die Rechtsentwicklung in den USA ein. Er gibt außerdem einen Überblick über Zwangsarbeit vor der NS-Zeit, die Shoa, den Vernichtungskrieg und Zwangsarbeit sowie einen Einblick in die Gefängnisindustrie in der BRD.

Der 18. März erinnert an den Aufstand der Pariser Kommune im Jahr 1871, aber auch an ihre Zerschlagung und die folgende Repression. Die Reaktion übte nach ihrem Sieg an den Kommunard*innen blutige Rache. Mehr als 20.000 Männer und Frauen* wurden getötet, mehr als 13.000 zu meist lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Und doch bleibt die Geschichte der Kommune im Gedächtnis der sozialistischen, kommunistischen und anarchistischen Bewegung nicht in erster Linie als eine Niederlage haften, sondern lebt als die Geschichte eines Aufbruchs, der bis heute andauert und noch lange nicht an sein Ende gelangt ist, weiter. 1923 erklärte die Internationale Rote Hilfe (gegründet 1922) den 18. März zum „Internationalen Tag der Hilfe für die politischen Gefangenen“. Nach dem Faschismus gab es erst wieder 1996, auf Initiative von Libertad und der Roten Hilfe, einen Aktionstag für die Freiheit der politischen Gefangenen. Seitdem finden jedes Jahr Veranstaltungen und Aktionen statt.

www.18maerz.de

www.mumia-hoerbuch.de

www.rhmuc.noblogs.org


0 Antworten auf “Sa. 17.03. Gefängnisindustrie – Sklaverei 3.0 am Beispiel USA mit Ausblick auf BRD”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ neun = achtzehn