Archiv für Mai 2018

Fr. 25.05. Svffer + Lügen + Wayste


Svffer (Hardcore, Münster)
Endlich, endlich, endlich! Hardcore-, Grind-, Emoviolence-Extravaganza aus Münster und Berlin. Haut alles kaputt.


Lügen (Punk, Dortmund)
Extrem markanter, eigenständiger und sympathischer DIY-Punkrock mit tollen Texten.


Wayste (Hardcore, Leipzig)
Düsterer Hardcore trifft Aggression trifft Melodie trifft bluesähnliche Riffs… Alternative Hardcore aus Leipzig.

Außerdem: Essen und Spaß. Offen ab 20 Uhr

Mi. 23.05. Tied To A Bear + Of Mountains And Seas

Tied To A Bear (Punkrock, Boston)
Bestehend aus Musikern verschiedener Punkbands wie Landmines oder Choke Up und dem Singer, Songwriter Jeff Rowe, gründeten sich Tied To A Bear bereits 2011 und machten sich schnell einen Namen im Punkuntergrund ihrer Heimatstadt Boston. Nach Support-Touren mit Bands wie Off With Their Heads, Teenage Bottlerocket und Joe McMahon folgt nun das zweite Album der Band, das mit melodischen Punksongs à la Pennywise und The Penske File überzeugt.

Of Mountains And Seas (Punk, München)
Nach Jahren brotloser Dengelei in diversen Bands und der näher rückenden Bedrohung durch Karriere, Trauschein und Kiesauffahrt, wollen sie es noch einmal wissen. Motiviert durch ihre Helden wie Hot Water Music, Leatherface, Samiam, Social Distortion und andere betagte Rauhbeine, raffen sie sich auf und kämpfen fortan den aussichtlosen Kampf gegen ihren größten Feind!

Offen ab 20 Uhr

Do. 24.05. Queerkafe

Input und Fragerunde zum Thema Non-Binary!

,,Nicht binäre Personen gab es schon immer, aber erst seit den letzten Jahren werden wir in der LGBTIQA*-Szene gesehen und anerkannt. Trotzdem fehlt es vielen Personen einfach an Wissen über und Kontakt mit Menschen, die nicht in das binäre Geschlechtssystem passen.“

In einem kurzen Input sollen die wichtigsten Begrifflichkeiten erklärt werden und es soll darüber gesprochen werden, wie man respektvoll mit Menschen umgeht, die sich nicht im geschlechtsbinären System verorten. In der anschließenden Fragerunde könnt ihr der Vortragenden* jede (respektvolle) Frage stellen, die ihr euch sonst vielleicht nicht zu fragen trauen würdet und miteinander ins Gespräch kommen.

Offen ist ab 20 Uhr! Natürlich gibt es wie immer leckeres, veganes Essen und kaltes Gesöff.

We are here, we are queer and we ain‘t going anywhere!

Sa. 19.05. Vortrag & Party

Junge, was ist Rape Culture?
(Jana Klein)

Der Fall Tuğçe Albayrak, Julian Assange im Exil der equadorianischen Botschaft in London oder der entfesstelte Debattenmob nach der Kölner Silvesternacht – was diese medialen Ereignisse miteinander verbindet, ist die allgemeine Unfähigkeit im Öffentlichen wie im Privaten, sich dem Problem der sexuellen Gewalt wirklich angemessen, ethisch und politisch, zu stellen. Die vielfältigen Abwehrmechanismen, mit denen nicht bloß Männer auf die Konfrontation mit der Kultur sexueller Dominanz reagieren, sind nicht nur eine alltägliche Herausforderung für antisexistische Bemühungen, sondern stellen mit der hinter ihnen steckenden Psychologie auch Schnittstellen dar, anhand derer die tiefe Verwobenheit der Geschlechterhierarchie mit anderen Feldern des Ideologischen nachempfunden werden kann. Als Ideologien stellen sie banalerweise sicher, dass die gesellschaftlichen Verhältnisse bleiben wie sie sind – die ihnen anhängenden kulturellen Formationen jedoch sorgen täglich dafür, dass das Leben für viele Menschen mal mehr, mal weniger stark mit der Hölle auf Erden bedroht bleibt. Geschlecht, Rassismus oder Antisemitismus sind daher immer auch sexuell.

Im Vortrag soll anhand einiger jüngerer Beispiele dieser Zusammenhang näher beleuchtet und gezeigt werden, dass das Schlagwort „Rape Culture“ zu mehr taugt als zur Klage darüber, dass in Fällen sexueller Gewalt meist den Betroffenen die (Mit)Schuld gegeben wird. Wenn die Deutschen nach Köln ihre eigenen sexuellen Unzustände (noch mehr) auf maghrebinische Männer projizieren und die Gefahr der Konsequenzen für weiße Nahfeldtäter damit faktisch verringern, ist das nur ein Beispiel dafür, wie die intersektionale Intervention in den White Feminism sehr wohl gesellschaftliche Strukturen aufzudecken imstande ist, die sich ihrem Wesen nach tendenziell der Erkenntnis entziehen. Ohne dann bei Oberflächlichkeiten wie „Diskriminierung“ oder „Macht“ stehen bleiben zu müssen, kann verstanden werden, dass die Hartnäckigkeit des Sexismus auf einen gesellschaftlichen Ist-Zustand verweist, der ohne Geschlechterhierarchie in seiner Gänze undenkbar würde.

Offen ab 20 Uhr, Beginn 21 Uhr.
Für Essen und kühle Getränke wird gesorgt.

Nach dem Vortrag findet noch eine Party mit Aufgelege statt!

Do. 17.05. Talkin `bout a revolution N°4

Wo die Liebe zu den Gesetzen im Staate ruht – Über den Zusammenhang von Weiblichkeit und Nation
Karina Korecky

Die linke Kritik an Staat und Nation glaubt oft ohne jene des Geschlechts auszukommen. Das Geschlechterverhältnis spielt keine Rolle für die Kritik am Nationalstaat selbst, sondern wird höchstens in Form eines additiven Absatzes in programmatischen Stellungnahmen aufgerufen, der ebenso gut auch weggelassen werden kann. Auf der Seite der feministischen Theorie verhält es sich nicht viel anders: wo der Staat überhaupt zum Thema wird, sind Weiblichkeit und Nation »Diskurse« oder »Strukturkategorien«, die qua analytischer Trennung nur noch äußerlich aufeinander bezogen werden können. Ihr Verhältnis wird als Kreuzungspunkt zweier Achsen, Kurven oder Wege, intersection, vorgestellt.

Demgegenüber schlage ich vor, die bürgerliche Gesellschaft als widersprüchliches Ganzes zu betrachten. Die Entstehung der Geschlechtscharaktere und jene der Nation gingen Hand in Hand, so viel ist offensichtlich. Bei Rousseau et al sind es die Frauen, in deren Händen »die Liebe zu den Gesetzen im Staate« ruht. Die Gesellschaft der Freien und Gleichen brachte und bringt in ihrem Werdegang ihr Widersprechendes hervor: die Frauen als Differente, die Nationen als bestimmte. Sie sind nicht einmal in die Welt gekommen, sondern müssen sich permanent neu reproduzieren. Ihre Entstehung setzt sich in der Dialektik der Aufklärung fort – Grund genug, den Blick auf die Anfänge bürgerlicher Gesellschaft zu richten. Daran wird sich zeigen, dass die Kritik der Nation feministisch sein sollte und umgekehrt jene von Geschlecht und Liebe nicht ohne Bezugnahme auf den gesellschaftlichen Zusammenhang, der sie hervorbringt, auskommt.

Karina Korecky studierte Soziologie und Politikwissenschaft in Wien und Hamburg und promoviert an der Universität Freiburg zu Psychiatrie & Subjektivität. Sie hält Vorträge und publiziert zu verschiedenen Aspekten feministischer Theorie. U.a. „Ob Natur oder keine. Zu Judith Butler“, in: Outside The Box #5, 2015.

Offen 20 Uhr / Beginn 21 Uhr

Mi. 16.05. The Ultimate Screamo Band + Sur L‘eau

The Ultimate Screamo Band (Screamo, Montreal)
The so-called Ultimate screamo Band is actually not a band. It is fundamentally a one-person recording project. The idea behind this name is not the claim this project is « the best » or « the ultimate one » but rather that this project is a sort of exercise in style heavily influenced by a few bands of the past that some of us call « screamo » or « emoviolence ».

sur l‘eau (Screamo, München)
sur l‘eau is just a lowlife screamo/emoviolence band from munich.

Veganes Essen und Getränke geboten.

Einlass: 20:00
Start: 21:00

Mi. 10.5. Weltraumparty

Das Mittwochskafe lädt ein zu einer intergalaktischen Reise in eine Zukunft,
in der alle Kreaturen von ihren materiellen und geistigen Nöten befreit sind.
_____________________________________________
Das Raum-Zeit-Kontinuum des Kafe Marats ist nicht mehr.
________________
An seine Stelle trat eine sich strahlenförmig ausbreitende Sphäre, welche bevölkert ist von mannigfaltigen, außerweltlichen Kreaturen. Internationale Kosmolog_innen konnten vielfältige Wesen ausmachen: Weltraumesel, Kosmonaut_innen, Roswellaliens, Roboter, Androiden, Hyperbolide Spinnen und noch mehr.

Besatzung im Holodeck:

Commander Gregor Giesing
und Int.Estrella

Visuelles:

structure

Im Labor forschen:

El Presidente und Schwurbulak 3.00

Bereits früh am Abend breiten Astrophysicists Anonymous auf die Suche nach Leben außerhalb des irdischen Kapitalismus vor.

Wir bitten um Beachtung des strikten Zeitablaufs:
20:00 Boarding
21:00 Die intergalaktische Reise startet
21:12 Zweite Stufe: der Booster wird gezündet
22:24 Abkopplung des telemetrischen Akkregators
22:25 Akkustische Turbulenzen, dritte Ordnung
23:00 Experimentierphase Gamma
23:59 Komentenalarm!!!!!

Auf ein adäquates Outfit ist zu achten also seid kreativ und überlegt euch was ausgefallenes

Fr. 11.05. Arterials, Hell & Back, Shizune, Lypurá + Paokarpa

Gemeinsam mit dem Kafe Kult präsentieren wir:

Arterials (Punkrock, Hamburg)
Punkrock aus Hamburg. Mit Leuten von Just Went Black und Tackleberry.

Hell & Back (Punkrock, Stuttgart)
Melodischer Punkrock aus Stuttgart.

Shizune (Posthardcore, Italien)
Screamo/Postharcore aus Lonigo, Italien.

Lypurá (Screamo, Karlsruhe)
Screamo aus Karlsruhe.

Aftershow:
Paokarpa aus Bogotá (80’s, Wave, Postpunk)

+ vegan food

Offen ab 20 Uhr

So. 06.05. Mobina Galore + Lester

MOBINA GALORE (Punk Duo, Winnipeg)
Das Punkduo aus Winnipeg liefert hymnische Punkrock-Songs mit klarer Hardcore-Kante.

LESTER (Heavy Pop, München)
Heavy Pop aus München jenseits von Szeneklischees.

Offen ab 20 Uhr

Sa. 05.05. Umsonsthofflohmarkt

Am 5. Mai sind wieder Hofflohmärkte im Schlachthof- und Dreimühlenviertel. Auch wir öffnen den Hof des Kafes und laden euch zum Umsonstflohmarkt ein. Kommt vorbei und bringt Sachen, die ihr nicht mehr benötigt, aber für andere noch einen Nutzen haben. Tische sind reichlich da. Für Getränke wird gesorgt sein. Los geht es ab 10 Uhr.