Mi. 13.3. Internationalismus und neue Klassenpolitik

„Neue Klassenpolitik“ entwickelte sich 2018 zum Schlagwort einer Debatte, die von der Linkspartei, über die außerparlamentarische Bewegungslinke bis zu organisierten Mieter*innen oder Arbeitskampfgruppen geführt wird – es geht dabei um Grundsätzliches. Analyse und Kritik hat über 30 Beiträge zum Thema versammelt – darunter auch der Beitrag „Innerhalb oder jenseits des Nationalstaats“. Nicht nur wegen des Sommers der Migration und des Aufstiegs der Rechten ist der bürgerliche Nationalstaat und die Frage, welches Verhältnis Linke zu ihm haben, zurück auf der Agenda. Zur Diskussion steht auch, „inwiefern der Klassenkampf eine nationalstaatliche Räumlichkeit hat oder haben muss“ oder anders gefragt: Welche Strategien fehlen der Linken, den „Nationalstaat zu überwinden“ und den Klassenkampf internationalistisch zu organisieren? Nelli Tügel analysiert: Keine Seite der Linken ist derzeit in der Lage, konkret zu beantworten, wie (international) Verbesserungen für die Arbeiter*innenklasse erreicht werden können.

Mit Nelli Tügel, Redakteurin bei der Tageszeitung neues deutschland und Autorin des Beitrags „Innerhalb oder jenseits des Nationalstaats. Der räumliche Rahmen von Klassenkämpfen und die Debatte um Migration“
und Hannah Eberle, Geschäftsführerin bei Monatszeitschrift analyse und kritik und Autorin des Beitrags „Was Erwerbslose und Prekäre eint“

Eine Kooperationsveranstaltung von:

Mittwochskafe im Kafe Marat
ak – analyse & kritik
Zeitung für linke Debatte und Praxis
Münchner Solidaritätsbündnis für Kurdistan
Rosa Luxemburg Stiftung Bayern
Kurt Eisner Verein

Vortrag: 21 Uhr


0 Antworten auf “Mi. 13.3. Internationalismus und neue Klassenpolitik”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun × = neun