Archiv für April 2020

Feierabend 2.0

Newsletter aus der Versenkung #5

Hier kommt die fünfte Folge des Feierabend 2.0. Das hier ist ein kleiner Newsletter in den großen Fußstapfen des Feierabend-Heftchens, das uns früher auf dem Laufenden gehalten und mit coolen Tipps und Tricks versorgt hat.

Inhalt:

1) Legal Center Lesbos
2) Lesestoff
3) Lügen Live Stream
4) Neues von Impfmuffel
5) Nörgel Tape
6) Fernsehen
7) Podcasttipp: Kritis on Air
8) Spotify-Playlist
9) Im Marat vor 10 Jahren

1) Legal Center Lesbos
Ein Team aus Anwält*innen, Jura-Absolvent*innen und Dolmetscher*innen gibt Asylsuchenden auf Lesbos rechtlichen Beistand. Außerdem veröffentlichen sie Berichte und Stellungnahmen zur rechtlichen und humanitären Situation vor Ort. Während Rechtshilfe unabdingbar ist, betrachten sie die Geflüchteten und Migrant*innen als die wichtigsten politischen Akteure in dieser „Krise“. Sie arbeiten daher über die direkte rechtliche Vertretung hinaus, mit den Communities zusammen, um deren Organisierungsbemühungen zu supporten: legalcentrelesvos.org Spenden sind möglich über:
legalcentrelesvos.org/donate/ und justgiving.com/legalcentrelesbos

2) Lesestoff
Auf der Plattform Solidarisch Gegen Corona gibt es zahlreiche Artikel zu aktuellen Arbeitskämpfen und was die gesellschaftlichen und ökonomischen Bedingungen mit der Covid19-Pandemie zu tun haben. Außerdem finden sich dort eine Chronologie globaler Kämpfe und Streiks, viele Dokumentationen, Material und Links. Auf feverstruggle.net werden ebenfalls Beiträge über Konflikte um Arbeit und Reproduktion im Zusammenhang mit Corona veröffentlicht. Auf wirkommen.akweb.de gibt es bis Mitte Mai alle Artikel aus dieser und den letzten ak-Ausgaben kostenlos.

3) Lügen Live Stream
Lügen aus Dortmund spielen ziemlich markanten und eigenständigen DIY-Punk mit super Lyrics. Vor gut zwei Jahren haben sie im Freitagskafe gespielt. Am 9. Mai geben sie ein Streaming-Konzert. Der Einlass ist um 20 Uhr, um viertel nach geht es los.
facebook

4) Neues von Impfmuffel
Vielleicht erinnert ihr euch an die Trottel, die beim Freitagskafe-Jubiläum ein Konzert auf der Toilette gegeben haben… Impfmuffel haben versucht, sich einen Reim darauf zu machen, was gerade passiert und das Ganze auch noch vertont. Das Ergebnis heißt „Quarantäne“ und lässt sich auf Bandcamp anhören. Da reimt sich „Apokalypse“ auf „noch ne Büchse“ also hört rein:
Bandcamp

5) Nörgel Tape
Noch mehr neue Musik aus dieser Stadt: Nörgel haben bei der Mittwochskafe-Wiedereröffnung und auf dem Freiraumkonvoi vor dem Kafe gespielt. Jetzt haben die Münchner*innen eine Kassette mit fünf Songs rausgehauen. Auf Bandcamp könnt ihr in das Hardcorepunk-Hörvergnügen reinlauschen:
Bandcamp

6) Fernsehen
Auch ohne Zugang zu kostenpflichtigen Streaminganbietern lässt sich im Internet einiges angucken, auf YouTube gibt’s zum Beispiel eine Menge zu entdecken: Seit Freitag findet sich da etwa die Pascow-Doku Lost Heimweh.
In der Doku Noise and Resistance geht es um die europäische DIY-Punk Szene. Der Film lief mal in einem improvisierten Openair-Kino vor dem Marat.
Ebenfalls gibt’s dort den Film Hamburger Gitter – Der G20 Gipfel als „Schaufenster moderner Polizeiarbeit“ über den Umgang mit den G20-Protesten und die staatliche Sicherheitspolitik.
In der Doku The Antifascists von 2017 beleuchten Antifaschist*innen aus Schweden und Griechenland die Situation in ihren Ländern vor dem Hintergrund erstarkender faschistischer Bewegungen.
Außerdem findet sich dort der Doku-Klassiker von 1993 The Truth lies in Rostock über die tagelangen pogromartigen Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen.

7) Podcasttipp: Kritis on Air
Der Podcast-Tipp der Woche: Was hat die Marktlogik im Gesundheitswesen mit der Corona-Ausbreitung zu tun und warum wird mit Rassismus und Grenzschließungen reagiert? Für alle die davon genervt sind, wie unpolitisch die Corona-Krise häufig verhandelt wird, lohnt es sich mal bei Kritis on Air reinzuhören. Der neue Podcast sammelt linke Stimmen zu Gesundheit und Gesellschaft. Bisher ging es um Arbeitskämpfe, Corona und das Gesundheitssystem sowie Grenzregime, Flucht und die Situation auf Lesbos. podcast.de

8) Spotify-Playlist
Die Playlist kommt diesmal von den Petrol Girls, die eine Stunde Musik zusammengepackt haben, die sie in letzter Zeit mochten: open.spotify.com
Apropos Petrol Girls: Schaut euch doch mal das Video zu No Love For A Nation an. Vielleicht kommt euch etwas bekannt vor.

9) Im Marat vor 10 Jahren
A Good Deed aus Malmö präsentierten ihre neuen Songs, die inzwischen eine Evolution vom Streetpunk Richtung Groove und halbverzerrten Gitarren durchlebt hatten. Den Abend eröffneten Ready Steady Die aus München. Außerdem machten mit Canadian Rifle und No Slogan zwei Bands aus Chicago ihre Aufwartung, die sich dem klassischen Hardcore/Punk verschrieben hatten, einmal mehr Richtung SSD einmal mehr so Hüsker Dü. Allerdings erst recht spät, denn davor war eine Demo für nicht weniger als ein „ganz anderes Ganzes“.

Einigen dürften die kleinen Heftchen noch in Erinnerung sein, die früher im Kafe Marat auslagen. Das Feierabend bot ein bisschen Lesestoff, die nächsten Demo- und Konzert-Termine und praktische DIY-Tipps im Hosentaschenformat. Jetzt, wo so einige Leute kulturell, sozial und aktivistisch auf dem Trockenen sitzen, kommt das Feierabend zurück, zunächst als eine Art wöchentlicher Newsletter. Mal sehen, was daraus wird…

Bis nächste Woche

Feierabend 2.0

Newsletter aus der Versenkung #4

Hallo liebe Leute, willkommen zur vierten Ausgabe des Feierabend 2.0

Inhalt:

1) Soli-Masken
2) Multimedia-Reportage von Lesbos
3) Online-Demo
4) Digitales Platzcafé
5) Duo Frizzante
6) Volk-Off Release-Stream
7) Podcast-Tipp: NSU-Watch: Aufklären & Einmischen
8) Spotify-Playlist
9) Im Marat vor 10 Jahren

1) Soli-Masken
Refugee Struggle For Freedom sammelt gerade Spenden für die Produktion von Masken, die von Geflüchteten in Lagern hergestellt werden. Die Masken werden kostenfrei an Geflüchtete in süddeutschen Sammelunterkünften weitergegeben. Orte also, in denen an so etwas wie physische Distanz nicht zu denken ist, wo durch den Lagerzwang das Leben von Menschen aufs Spiel gesetzt wird. Zahlreiche dieser Massenunterkünfte sind bereits unter Quarantäne, in Ellwangen wurden gleich 250 Menschen positiv getestet. Die Forderung der Initiative lautet „Lager abschaffen – eine Katastrophe verhindern!“ Bis dahin braucht es kleine Hilfsmittel zum Selbstschutz.
Adressat: Refugee Struggle For Freedom
Verwendungszweck: Masken Corona
IBAN: DE694309678238024500

2) Multimedia-Reportage von Lesbos
Die Journalisten Raphael Knipping & Michael Trammer haben eine Multimedia-Reportage über die Konflikte auf Lesbos zusammengestellt. Die beiden waren im Februar und März auf der Insel, als dort die Stimmung nach Jahren der Solidarität zum Teil gekippt ist. In der Reportage werden zahlreiche Aspekte der Auseinandersetzungen beleuchtet.
lesvos.pageflow

3) Online-Demo
Am 19. April startet um 16 Uhr die zweite Online-Demo der Seebrücke zur Evakuierung der Lager auf den griechischen Inseln. Denn die Situation vor Ort hat sich in keinster Weise verbessert. Im Gegenteil: Durch COVID-19 sind die Menschen in den griechischen Lagern einer weiteren, lebensbedrohlichen Gefahr ausgesetzt. Neben zahlreichen Redebeiträgen und musikalischen Einlagen wird es auch wieder eine Online-Demo-Route geben.
Youtube

4) Digitales Platzcafé
Digital ist besser! Stattpark Olga lädt zum digitalen Platzcafé am Abend des 23. April und zwar mit allem drum und dran. Neben einer digitalen Feuertonne und einer digitalen Bar gibt es ein Plenum im G-Wagen über die aktuelle gesellschaftliche Situation und wie es wohl weitergeht. Danach entern Brettern für eine spezialeffektige Postpunk-Liveshow die Bühne.
Wie das technisch funktioniert und was ihr machen müsst um beim Olga-goes-Digital-Experiment dabei zu sein, erfahrt ihr auf dem Blog von Stattpark Olga. Kommt am Donnerstag auf olga089.blogsport.de – von da aus gehts weiter!

5) Duo Frizzante
Ein neues spannendes Musik-Projekt aus München ist grad erst im Internet aufgeploppt.
Zwei Punx mit Synthies versuchen sich als Duo Frizzante an Italo-Disco und Synth-Pop. Das erste Demo gibt’s jetzt auf Bandcamp. Checkt das doch mal aus:
bandcamp

6) Volk-Off Release-Stream
Björn Peng präsentiert am Mittwoch den 29. April sein neues Album mit zehn neuen Tracks. Allerdings nicht in Form eines gestreamten Konzerts. Stattdessen wird er im Stream die einzelnen Songs vorstellen und auf Fragen eingehen.
facebook-event

7) Podcast-Tipp: NSU-Watch: Aufklären & Einmischen
An dieser Stelle wollen wir euch künftig jede Woche einen interessanten Podcast ans Herz legen. Den Anfang macht „NSU-Watch: Aufklären & Einmischen“, ein Podcast über den NSU-Komplex, rechten Terror und Rassismus. Mittlerweile gibt es 43 Folgen mit Prozessbeobachtungen, Gesprächen und Interviews. Zuletzt wurde die Podcastserie “Vor Ort. Gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt” gestartet, in der Analysen und Hintergründe dazu im Mittelpunkt stehen, wie Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt den Alltag vieler Menschen beeinträchtigen und beeinflussen.
Podcast

8) Spotify-Playlist
Die Playlist kommt diese Woche von Mülheim Asozial. Darin findet ihr sowohl befreundete Bands, als auch Diejenigen, die das Songwriting des Kölner Ensembles maßgeblich beeinflusst haben, z.b. Roxette.
open.spotify.com

9) Im Marat vor 10 Jahren
Die Polka-Pathos-Punks von Autozynik releasten ihr neues Album und Dr. Richard Left Wright präsentierte seine neuesten audiovisuellen Werke. Am Mittwoch gab es 80er Jahre inspirierten Hardcorepunk und Thrashcore mit Sick Times und OSS und am Donnerstag wurden Transparente, Schilder und andere Gimmicks für eine antikapitalistische Abenddemo gebastelt.

Feierabend 2.0 ist ein kleiner Newsletter in den großen Fußstapfen des Feierabend-Heftchens, dass uns früher auf dem Laufenden gehalten und mit coolen Tipps und Tricks versorgt hat.

Bis nächste Woche

Feierabend 2.0

Newsletter aus der Versenkung #3

Pünktlich zum Wochenende kommt die dritte Ausgabe des Feierabend 2.0. Diesmal ist ein kleines Backrezept dabei. Mal gucken was in den nächsten Wochen noch so kommt, vielleicht mal ein Rätsel oder so.

Inhalt:

1) vio.me-Seife nach Moria
2) Antifa-Café 2.0
3) Refpolk im Stream
4) Novichoks-EP
5) Tapesampler
6) Ausgangssperren Comfort Food: Banana Bread
7) Spotify-Playlist
8) Im Marat vor 10 Jahren

1) vio.me-Seife nach Moria
Kennt ihr eigentlich schon vio.me? In der selbstverwalteten Fabrik in Theassaloniki werden seit Jahren umweltfreundliche Seifen und Reinigungsmittel ohne chemische Zusätze produziert. Die ehemalige Eigentümerfamilie hatte einst die Arbeiter*innen mit Millionen an unbezahlten Löhnen zurückgelassen und damit in Armut getrieben. Bis diese die Sache in die eigenen Hände nahmen und die Fabrik besetzten. Jetzt wurde der Genossenschaftsfabrik mit Hilfe der Bereitschaftspolizei der Saft abgedreht. vio.me braucht also Unterstützung. Es wird dazu aufgerufen, vio.me-Produkte zu kaufen, die dann direkt nach Moria geschickt werden, um sie der Corona-Prävention der Geflüchteten zur Verfügung zu stellen, und gleichzeitig den Arbeiter*innen von vio.me eine autarke Stromversorgung zu ermöglichen. Spenden könnt ihr auf folgendes Konto:
kosmotique e.V.
GLS Gemeinschaftsbank e.G.
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE83430609671130360500
Verwendungszweck: Seife für Moria
Und natürlich bleibt ein wenig Seife nur ein Tropfen auf den heißen Stein: Die menschenunwürdigen Elendslager müssen evakuiert werden!

2) Antifa-Café 2.0
Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen sind im Real-Life ja grade keine gute Idee. Das Wiener Antifa-Café veranstaltet daher dankenswerterweise ein virtuelles Gespräch mit Thorsten Mense zur Kritik des Nationalismus in Zeiten der Krise. Dabei wird diskutiert, ob aus einem Corona-Nationalismus auch ein „Gürtel-enger-schnallen“-Diktat in der sich abzeichnenden globalen Wirtschaftskrise wird. Oder ob es einer grenzübergreifenden Solidarität von Unten gelingen kann, emanzipatorische Perspektiven zu entwickeln. Thorsten Mense hat das Buch “Kritik des Nationalismus“ geschrieben und war auch schon bei uns zu Gast, zum Beispiel beim fantastischen „Heimat“-Abend. Los geht’s am 16. April um 19 Uhr:
facebook

3) Refpolk im Stream
Ein weiterer gern gesehener Gast im Kafe Marat tritt jetzt auch im Internet auf. Bei Dequarantize.me wird am Freitag der Berliner Rapper Refpolk ein Livekonzert streamen. Über gofundme werden dabei freiwillige Spenden gesammelt. Los geht’s um 20:30.
facebook

4) Novichoks-EP
Novichoks sind eine recht neue Poppunk-Band aus München. Ihr könntet sie vom Freitagskafe Jubiläum kennen. Auf Bandcamp lässt sich jetzt ihre erste EP anhören. Das Quartett spielt eingängigen Punk mit viel Inbrunst, Melodie und einer Orgel.
bandcamp

5) Tapesampler
Das kleine Tape-Label Marderschaden DIY hat einen ebenfalls kleinen Tapesampler zusammengestellt auf dem sich illustre Gäste wie Sektion No Fun, Dr Dosenbier und xfiesegraetschealletotx versammeln. Wenn dir das zu wenig Hochkultur ist, guck hier: muenchner-kammerspiele.de da gibt’s schließlich jeden Tag den internen Mitschnitt einer Inszenierung aus dem Spielplan. Oder guck dir einfach beides mal an. Auf Bandcamp könnt ihr reinhören und euch die digitale Version holen. Ist ein Soli-Ding für Mission Lifeline.
bandcamp

6) Ausgangssperren Comfort Food: Banana Bread
Vier braune Bananen (könnt ihr zum Beispiel aus dem Container vom Supermarkt safen) mit einer Gabel zerdrücken und mit 250g Mehl, 75g braunem Zucker, zwei Teelöffeln Backpulver, 100g flüssiger Margarine (oder Öl) und einer Prise Salz verrühren. Nach Belieben Zimt, Vanille, Nüsse oder Schokostückchen reinmixen. Die Pampe in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben und für mindestens eine Stunde bei 175 Grad Umluft backen. Fertig ist das Banana Bread wenn an einem reingestochenen Zahnstocher kein Teig mehr hängen bleibt. Schmeckt pur oder mit Nutella.

7) Spotify-Playlist
Auch diese Woche gibt es wieder eine nette Spotify-Playlist. Diesmal ist es eine Sammlung von Songs die GrGr bei der Entstehung seines Albums inspiriert haben.
open.spotify.com

8) Im Marat vor 10 Jahren
Das Antifa-Café feierte 4-jähriges Jubiläum mit einem rauschenden Fest, Tapas und einer Lesung von Bini Adamczak. Freund*innen des gepflegten Geknüppels kamen bei Erantzun, Any Port In The Storm und Malatesta auf ihre Kosten.

Feierabend 2.0 ist ein kleiner Newsletter in den großen Fußstapfen des Feierabend-Heftchens, dass uns früher auf dem Laufenden gehalten und mit coolen Tipps und Tricks versorgt hat.

Bis nächste Woche

Feierabend 2.0

Newsletter aus der Versenkung #2

Die zweite Nummer vom Newsletter aus der Versenkung ist da.

Inhalt:

1) Support your friendly tech collective
2) #LeaveNoOneBehind: Seebrücken-Aktionstag
3) Let‘s stay united
4) Quarantäne-EP von GrGr
5) Dequarantize Me: DIY Punk Live Stream
6) Stream A Little Stream
7) Neues Album von Akne Kid Joe
8) Spotify-Playlist
9) Im Marat vor 10 Jahren

1) Support your friendly tech collective
Beim freundlichen Technik-Kollektiv Systemli findet ihr eine Reihe von Möglichkeiten, trotz räumlicher Distanzierung mit Leuten in Kontakt zu bleiben. Also Videokonferenzen, Gruppentelefonate, Messenger und so weiter. Projekte wie Systemli bieten uns so viel und verlangen so wenig. Warum also nicht mal den Gegenwert eines Konzerteintritts und einiger Kaltgetränke bei den Leuten lassen. Systemli

2) #LeaveNoOneBehind: Seebrücken-Aktionstag
Die Seebrücke setzt sich für die sofortige Evakuierung aller Menschen aus den überfüllten Lagern an der EU-Außengrenze ein. Nach der Online-Demo letzte Woche ruft sie diesmal zu einem Aktionstag am 5. April auf. Auf den Websites der Seebrücke gibt es einige Quarantäne-kompatible Aktionsideen: Seebrücke und Seebrücke München

3) Let‘s stay united
Let‘s stay united ist eine Initiative gegen ruhige Innenstädte und für brodelnde Vorstädte. Mit einem Online-Shop für Soli-Merch und anderen Schnickschnack sollen coole Projekte, die aufgrund von der Corona-Pandemie in finanzielle Schieflage geraten sind, unterstützt werden. Let’s stay united

4) Quarantäne-EP von GrGr
GrGr hat in der Quarantäne mit zwei Gameboys, Laptop und Handymikro vier neue Songs zusammengebastelt und für jeden davon jeweils ein eigenes Cover gekritzelt. Seit dem 1. April hat er täglich einen davon auf Bandcamp gestellt. Weniger Wave, mehr 8-Bit-Techno, wie in der frühen Schaffensphase. Hört mal rein: Bandcamp

5) Dequarantize Me: DIY Punk Live Stream
Dequarantize Me bietet DIY-Streams mit Acts, die sich gut auf dem Freitagskafe-Fest machen würden. Bisher sind schon Pyro One und Babsi Tollwut aufgetreten, die beide auch schon im Marat geliefert haben.
Facebook

6) Stream A Little Stream
Niemand trampelt euch auf den Fuß oder rempelt euch das Spezi aus der Hand, ihr könnt die Lautstärke nach Geschmack regeln. Wenn euch das Konzept mit den gestreamten Geisterkonzerten gefällt, guckt mal beim Bierschinken vorbei. Das Punk-Online-Zine mit dem unappetitlichen Namen sammelt Live-Shows aus dem Punk-Bereich. Bierschinken

7) Neues Album von Akne Kid Joe
Die Nürnberger*innen haben ein neues Album rausgehauen. Die große Palmöllüge heißt das Teil und sei nicht nur denjenigen ans Herz gelegt, die Akne Kid Joe schon bei ihrem Auftritt mit Oidorno gebührend gefeiert haben. Zu Hören gibt es beschwingten Keyboardpunk, der mit viel Hingabe Geschlechterverhältnisse im Punkkosmos, den garstigen Nachbarn und andere unangenehme Zeitgenossen ins Visier nimmt. Sogar ein Feature mit Ravegott HC Baxxter ist drauf. Das Album könnt ihr euch auf Bandcamp anhören: Bandcamp

8) Spotify-Playlist
Die Spotify-Playlist kommt diese Woche vom Plattenladen Black Wave Records. Der Laden ist zwar dicht, bestellen geht natürlich weiterhin. open.spotify.com

9) Im Marat vor 10 Jahren
Das asab_m lud zur Party Against Patriarchy mit Cocktailparty, Djane Cherguevara, Dj Escepé, Lady Bitchin‘ und Dj Affeundkuchen. Mit dem Stempel gab’s dann noch freien Eintritt beim Volxvergnügen. Außerdem spielten Suckinim Baenaim aus Tel Aviv und drei Hardcorebands mit den hardcorebandhaften Namen Mindtrap, Memorial und Infected.

Feierabend 2.0 ist ein kleiner Newsletter in den großen Fußstapfen des Feierabend-Heftchens, dass uns früher auf dem Laufenden gehalten und mit coolen Tipps und Tricks versorgt hat.

Bis nächste Woche