Beiträge von freitagskafe

Sa. 18.11. C3I + Rancors

C³i (Punk, Hamburg)
1986 gründeten sich das Trio C³I aus der Asche der zuvor aufgelösten Torpedo Moskau. Die Band tourte munter durch die Lande, um 1988 das Album Start auf dem Buback Tonträger Label zu veröffentlichen. Im selben Jahr löste sich C³i wieder auf. 2012 reformiert, bewegt sich die Musik heute zwischen dem alten 80erJahre C³I-Punk Rock Sound und der musikalischen Entwicklung durch verschiedene Bands, in denen Arne, Rudi und Phill zwischenzeitlich spielten, wie z.B. Noise Annoys, Square the Circle, 3000 Yen, Magnolia, Antikörper, Rasta Knast, Asta Kask, etc.

The Rancors (Punk, München)
Eigentlich sollten sie bekannt sein, aber trotzdem: Seit 1998 kreieren die Rancors aus verschiedenen Genres, die der Punkrock zu bieten hat, ihren eigenen Sound. Auf dem letzten Album „das letzte Lied der Zeit“ neben Hardcore und direkten D-Punk Nummern auch düstere Klänge zu hören. Mit klaren aber nicht stumpfen Aussagen bewegen sich die Rancors auf den Spuren von Bands wie unter anderem Slime, EA80 und Torpedo Moskau. Aktuell ist ein neues Album in der Mache, man darf wieder gespannt sein.

Fr. 17.11. Vortrag + Soliparty: Call a nazi a nazi!

Vortrag zu Nazis in Subkulturen + Party mit Umluft 180° / GRAM / Peter Coretto / Digitalbox

Rassistischer Terror nimmt drastisch zu und ein gesamtgesellschaftliches Erstarken der Rechten wird nicht nur in Wahlergebnissen sichtbar. Selten war es wichtiger Nazis zu benennen und zu bekämpfen. Dieses Engagement ist jedoch mit hohen Repressionskosten verbunden. Beispielsweise wurde unser Genosse wegen Beleidigung verurteilt, weil er ein AfD-Mitglied korrekterweise als Nazi bezeichnete. Doch wir lassen den Betroffenen damit nicht alleine!
Kommt deswegen am 17.11. ins Kafé Marat und feiert mit uns einen fulminanten Punk-Soli-Abend samt Vortrag!
Unsere Soli-Party gegen ihre Repression!

Vortrag:
Nazis in Subkulturen? Wer meint , dass “ Nazis schon immer kopiert hätten , weil sie unfähig seien eine eigene Subkultur oder Szene zu schaffen“ , macht es sich definitv zu einfach. Rechte und menschenverachtende Einflüsse in Musik und Subkulturen waren schon immer vorhanden , weil Subkulturen nicht ein Spiegelbild von der Gesellschaft sondern ein Teil der Gesellschaft sind. Daher benötigt es aus antifaschistischer Perspektive eine notwendige Reflektion von Bands und deren Protagonisten sowie deren Inhalte. Oder besser gesagt : Punk muss nicht jede total dämliche Form der Provokation hin nehmen. Unpolitisch? Sicher nicht! Mach den Scheiss aus!

Mi. 8.11. 4 Stunden, 4 Musikstile

Der Titel sagt bereits alles. Diesen Mittwoch gestalten wir musikalisch äußerst abwechslungsreich – genau das richtige für den nassgrauen November. Vier komplett unterschiedliche Stile werden nacheinander gespielt, aber immer nur eine Stunde lang. Es werden euch Wiener Liedermacher, Lo-Fi Indie Rock, Proto-Techno und Drum’n‘Bass
Tunes in die Lauscherchen gespült. Ihr dürft gespannt sein auf einen Abend voller Abwechslung und Vitamine.

03.11. Freitagskafe

Heute gemütliches Freitagskafe mit Essen und Musik. Offen ab 21 Uhr.

Mi. 25.10. Disrupt – Widerstand gegen den technologischen Angriff

DISRUPT! beschreibt die Versuche, das menschliche Dasein den Anforderungen einer reduktionistischen künstlichen Intelligenz zu unterwerfen. Der Anpassungsdruck des Menschen an die Maschine wirkt bereits jetzt – weit vor einer vollständigen Vernetzung aller mit allem. Das Redaktionskollektiv çapulcu dechiffriert diese – oft unhinterfragte – Entwicklung als Angriff auf unsere Autonomie und analysiert seine entsolidarisierende Wirkung. Denn Technologie ist nie neutral, sondern immanent politisch.

Ein Gegenangriff auf die Praxis und die Ideologie der totalen Erfassung erscheint zwingend notwendig. Die Autor*innen plädieren für die Wiederbelebung einer praktischen Technologiekritik zwischen Verweigerung und widerständiger Aneignung spezifischer Techniken.

20:30h

Mi. 18.10. Bar Kafe

Heute ist wieder Bar Kafe. Also kein Essen, dafür Topsuperstylolocation.
Drinks: Korn & Sprite
Mission: Dirty Disco Shizzle
Outfit: No Shoes no Shirt no Service

Sa. 21.10. Warfare + Đornata

HC-punk inferno w/

Warfare (Anarchopunk, Gorizia/Italy)
WARFARE is an italian Anarcho Punk band from Gorizia and was formed in the year 1981, they are one of the oldest, still active Punk acts from this country. Some members of WARFARE play in also legendary acts like UPSET NOISE and EU´S ARSE, the who is who of italian 80ies Hardcore-Punk is connected under the roof of the band WARFARE. They play powerful, melodic, sometimes a little bit experimental Anarcho Punk with dual female / male trade off vocals, their live performance is extra-ordinaire: some kind of Punk theatre, the members wear masks, costumes and besides delivering great Punk music they try to make their live gigs to a special event. 2nd time in Munich, don‘t miss it!

Đornata (HC-Punk, Ljubljana, Slovenia)
First time in Munich! I saw this band couple of times in croatia, slovenia and italy and immediately fell in love with their sound. Raw Punk at it’s fucking best, heavily UK 82 influenced sound with crust/grind elements, all spiced up by two lovely rotten voices. Simple, fast and good! Punk!

Sa. 14.10. AURORA: Vortrag und Soliparty

Party Lineup:
Zoo Escape (Punkrock, München)
Zoo Escape spielen Suicide Pop. Der Tod und Hass dieser Welt freudvoll dargestellt.

Danach:
Raum 1: Kaput Kroits und weitere Techno-DJ_anes
Raum 2: Trashbattle zwischen Trashpanda und Dr. Gregor Giesing

Vortrag:

Homophobie in der ökonomischen Krise: Homosexuelle als Feinde der männlichen Ordnung
mit Konstantin Klur:

Es ist eine ambivalente Sit uation: Homo-und transsexuelle Menschen können in liberalen Ländern heute freier leben als jemals zuvor. Immer mehr Staaten ermöglichen gleichgeschlechtliche Ehen, die Toleranz stieg in den letzten Jahrzehnten erheblich. Doch trotz dieser positiven Tendenz verläuft die queere Emanzipation nicht widerspruchsfrei – es scheinen heute diverse gegenläufige Tendenzen ausmachbar. Während die Unterdrückung vonseiten des Staates scheinbar abnimmt, sind Menschen, deren Sexualität von der Heteronormativität abweicht noch immer und seit einiger Zeit gar in steigendem Maße, offenen Anfeindungen ausgesetzt, die bis hin zu körperlichen Angriffen reichen. Auch können offen LGBTIQ-feindliche Parteien in ganz Europa Wahlerfolge erzielen.
Daher gilt es aufzuklären, woraus sich die heutige Ablehnung queerer Menschen speist und wie diese sich trotz der Liberalisierung und Individualisierung erhalten konnte. Im Vortrag soll es um den Hass auf jene sexuell ‚Abweichenden’ gehen, die in Situationen der Krise, wenn die Volksgemeinschaft gegen die zerfallende Gesellschaft in Anschlag gebracht wird, als jene Gruppe ausgemacht werden, die sich “dem Kollektivsubjekt nicht einfügt, womöglich ihm widersteht” (Adorno): den Hass auf Homosexuelle. Denn die Regression auf die offene Verfolgung sexueller, religiöser und ’ethnischer’ Minderheiten bleibt als Möglichkeit im Wesen liberalkapitalistischer Gesellschaften bestehen, worin gerade ein gutes Stück deren ureigenen Unwahrheit liegt: Die immanent gegebene Möglichkeit, sich in ihr scheinbares Gegenteil zu verkehren; die Umkehrung von Liberalismus und Individualismus in den totalitären Anspruch auf Einheit, der kein Äußeres, keine Abweichung erträgt und diese mit allen Mitteln einzuebnen bereit ist.

2o Uhr

Fr. 13.10. Kaput Krauts + Start A Fire + Beatpoeten + Todeskommando Atomsturm

Twisted Chords Labeltour 2017

Nach 2 Jahren Verschnaufspause macht sich das Karlsruher DIY Label dieses Jahr wieder auf die Reise. Mit Zwischenstopp im Kafe Marat und mit folgenden Bands im Gepäck:

Start A Fire (HC, BaWü)
Im Frühjahr 2017 erschien mit „Schattenjagd“ das zweite Album der Stuttgarter Start a Fire und seitdem dreht die Platte ungebremst ihre Runden: Ein packendes Hardcore-Album mit unglaublichen Texten und dem Mut ganz Großes anzugehen: ein Konzeptalbum. Melodischer, packender Hardcore mit Einflüssen von Punkrock bis Screamo. Verzweifelte, tiefgehende Momente treffen auf tanzbare melodisch-eingängige Abgehparts, düster-bedrückende Atmosphäre auf in-die-Luft-gereckte Fäuste. Dazu unglaubliche, intensive und schlaue deutsche Texte mit literarischen Querverweisen und einer Geschichte, die Dich nicht mehr loslässt.

Kaput Krauts (Punk, Berlin)
Die Kaput Krauts pendeln zwischen Punkrock, klassischem Deutschpunk und Hardcore, zwischen Wortwitz und politischem Anspruch, zwischen Spielfreude und Emotionen. Seit 2003 ist die Band aktiv und mit „Quo vadis, Arschloch?“ (2009) und „Straße Kreuzung Hochhaus Antenne“ (2012) setzten sie Maßstäbe. Abwechslungsreicher Punk zwischen Melodie und Härte mit klasse Melodien und dem gewissen Etwas trifft auf außergewöhnliche, klischeefreie deutsche Texten, die sowohl politisch was zu sagen haben als auch eine persönliche Note gut vertragen.

Beatpoeten (Elektropunk, Hannover)
Die Beatpoeten sind Jan Egge Sedelies und Costa Carlos Alexander. Seit 2006 vermischen sie elektronische Musik mit Lyrik. Eine rasant aberwitzige Mischung aus Elektro, Punk, HipHop, Politik und Lyrik. Die Wurzeln der beiden liegen im Punkrock, mit den Jahren kamen die Lesebühnen und SlamPoetry-Veranstaltungen genauso dazu wie elektronische Musik, illegale Kellerraves und jede Menge politischer Aktivismus. Wem Egotronic schon immer zu parolenhaft waren, der wird mit den Beatpoeten seine helle Freude haben. Irgendwo zwischen den derzeit angesagten Elektro-Acts und den letzten Platten der Goldenen Zitronen, mit grandiosen deutschen Texten, die Witz, Zynismus, politischen Anspruch und Literatur zusammen bringen, ohne dabei jemals peinlich zu sein.

Todeskommando Atomsturm
(Punk, München)
2016 erschien mit „Hunger der Hyänen“ das zweite Album der Münchner Punkrocker und seitdem geht es steil durch die Decke: unzählige Touren, Wochenendgigs und Festivals und jede Menge Kritikerlob: wütende, rotzige und zugleich melodisch-eingängige Punkrocksongs mit Hitpotential. Dazu die wunderbar angepisste Stimme von Sängerin Lea mit klischeefreien, unpeinlichen Texten, die ihres gleichen suchen.

+ Aftershow-DJ-Spektakel

Offen ab 20 Uhr

Fr. 06.10. Jared Heart + Harry Gump

Jared Hart (Akustik-Punk, New Jersey)
Jared Hart ist Sänger und Gitarrist der Ostküsten-Punkband The Scandals. In jüngster Zeit erregte er aber mehr Aufmerksamkeit als Bestandteil von The Crowes, der Liveband, die Brian Fallon (The Gaslight Anthem) bei seinen Soloprojekten unterstützt.
Diesen Herbst kommt Jared Hart selbst Solo auf Tour um uns seine Akkustiksongs zu präsentieren.

Außerdem auf der Bühne:

Harry Gump (Singer/Songwriter, M)
Punkrock DIY Singer-Songwriter aus München.

Offen ab 20 Uhr