Beiträge von freitagskafe

Fr. 20.04. Atheist Rap + Keim-X-Zelle

Atheist Rap (Punkrock, Novi Sad)
Legendäre Punk-Band aus Novi Sad. Atheist Rap wurde 1989 in Novi Sad, Serbien (damals Jugoslawien) gegründet und ist zweifelsohne eine der einflussreichsten Bands auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien. Ihr Land hat den Namen in der Zwischenzeit einige Male geändert, ebenso die Band einige ihrer Mitglieder aber mit ihrem sarkastischen Humor und ihrem widerständischen Standpunkt, füllten sie über all die Jahre die Klubs der gesamten Region. Das erste Album entstand 1993, ihr erster Hit ‘Wartburg limuzina’ führte sie an die Spitze zahlreicher Hitlisten… der Rest ist Geschichte.

Keim-X-Zelle (Punk-Rap)
Der Soundtrack zum schlechten Film der grad abgeht. Treibender Brückenschlag zwischen Punk und Rap mit lyrischen Statements zur Lage der Nation.

Offen ab 20 Uhr, Konzert beginnt aber erst später.

Fr. 13.04. Q – Alles gehört Allen.

Gegen Luther, Papst und Fürsten
Szenische Lesung des Romans von Luther Blissett

Bearbeitet von Thomas Ebermann und Berthold Brunner.
Ensemble: Denis Moschitto, Sebastian Straub, Pheline Roggan, Matthias Kelle

Der Roman „Q“ des Autor*innenkollektivs Luther Blissett erzählt von den Bauernkriegen, den Wiedertäufern in Münster und Protokommunisten in Antwerpen. Es zeigt die subversiven Momente der Reformation, die sich nicht nur gegen Rom, sondern auch gegen Klerus und Adel erhoben. Die Figuren des historischen Thrillers nehmen erstmalig auf einer Bühne Gestalt an und führen das Publikum durch das Europa der gescheiterten Aufstände von 1517 bis 1555. Der Protagonist des Romans, ein Vertrauter Thomas Müntzers, kämpft nicht nur für sein Credo «alles gehört allen». Er muss sich auch in Acht nehmen vor seinem unbekannten Widersacher Q, einem Spion der Kurie und Agent der Inquisition, der stets darum bemüht ist, die Rebellion ins Unglück zu lenken.

Einlass: 19:30 Uhr Beginn: 20:30 Pünktlich!!!

Kulturkollektiv9000 in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Mitveranstalter: Kurt-Eisner-Verein für politische Bildung in Bayern e.V., In Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung. Unterstützt vom Netzwerk München.

Sa. 07.04.: 12 Jahre Antifa-Café

Das monatliche Antifa-Café wird 12 und das muss natürlich gefeiert werden:

Vortrag:
“Nicht jammern und picheln, hammern und sicheln!“
Die Spontis im roten Jahrzehnt

(Sebastian Kasper)
Die Sponti-Bewegung ist mittlerweile weitestgehend in Vergessenheit geraten. Auch vielen (jüngeren) Linken ist diese Strömung der 1970er-Jahre allerhöchstens noch als Erfinderin lustiger Sprüche ein Begriff. Das ist eigentlich schade, waren es doch die Spontis, die den antiautoritären Inhalt der Jugendrevolte Ende der 1960er-Jahre retteten und die sozialen Bewegungen der 1970er-Jahre entscheidend prägten. Dabei entwickelten sie Inhalte und Protestformen, die bis heute die linksradikale Szene beeinflussen. Noch 1989 schrieb die Gruppe „Autonome Studis (Bolschewiki)“ aus Freiburg über die Bewegung der Autonomen „den ideologischen Überbau lieferten aber nicht die italienischen Autonomen, sondern die deutschen Spontis“. Gründe genug also sich die Spontis noch einmal genauer anzusehen und danach zu fragen, ob wir nicht auch heute noch aus den damaligen Diskussionen Erkenntnisse ziehen können. Dabei soll im Vortrag auch auf die 1970er-Jahre als das „rote Jahrzehnt“ der bundesrepublikanischen Geschichte eingegangen werden.

Danach:
Saal: Ingrid (Soul, Garage) und Aardvark (Funk, Soul, Breakbeat)
Raum 2: Dolphin Love & Carmens Beste (House, Boogie, Acid)
All DJs playing strictly vinyl

Beginn: 20 Uhr / Vortrag: 21 Uhr

29.03. Roswitha Scholz: Kapitalismus und Geschlechterverhältnis

Kapitalismus und patriarchales Geschlechterverhältnis sind untrennbar miteinander verbunden. Unterdrückung, Ausgrenzung und Minderbewertung von Frauen sind keine Überbleibsel der Vormoderne, sondern Ausdruck einer spezifisch modernen Geschlechterordnung. Es ist die kapitalistische Warenform selbst, welche ebenso wie Aufklärung, bürgerliche Freiheit und abstrakte Rationalität ohne die Abspaltung und Minderbewertung eines Weiblichen nicht denkbar ist und diese Abspaltung zur stummen Voraussetzung hat. Frauen wird in der kapitalistischen Moderne dabei nicht nur die häusliche Reproduktion zugewiesen, sondern sie werden ebenso zur Projektionsfläche von Eigenschaften wie Emotionalität, Liebesfähigkeit und Verstandesschwäche. Bereits 1999 formulierte Roswitha Scholz einen neuen theoretischen Ansatz zur Analyse des Geschlechterverhältnisses, in dessen Zentrum das Theorem der „Wert-Abspaltung“stand. Damit ist gemeint, dass eben die sozialhistorischen Zuschreibungen des „Weiblichen“ – von Hausarbeit, Kindererziehung bis zur emotionalen Zuwendung – einen von der kapitalistischen Verwertungslogik abgespaltenen Bereich der gesellschaftlichen Reproduktion bilden, der gleichzeitig eine „stumme“ Bedingung und Voraussetzung der modernen Gesellschaften ist.

Dabei stellt Scholz den Mechanismus der Abspaltung sowohl in seinen materiellen als auch in seinen kulturell-symbolischen und sozialpsychologischen Dimensionen dar und zeigt auf, dass diese gesellschaftliche Grundstruktur des Kapitalismus kein starres Gefüge ist, sondern ein historischer Prozess mit verschiedenen Entwicklungsstufen. Gleichzeitig wird der Vortrag auch eine Kritik des „cultural turns“ beinhalten, welcher nach dem Ende des Realsozialismus auch die feministische Theoriebildung erfasst hat und sich in postmoderen Ideologiebildungen niederschlägt.

Vortrag beginnt pünktlich um 20 Uhr.
Einlass: 19 Uhr

Mi. 28.03. Boden + Monza

Black Cloud Collective lädt zum fröhlichen Tanz unter der Woche. Musikalische Untermalung erfolgt durch:

Boden (Post Blackmetal / Shoegaze, Stuttgart)
„Sometimes quiet and meditative, sometimes violent and grim – this is Germany’s blackened post-hardcore enigma Boden. Circling an abyss to which black metal, screamo, shoegaze, grind, post-punk, and noise rock then converge to its center, Boden create heart-splitting dark punk songs full of spleen, angst and massive claustrophobia.“ – Cvltnation

M0nza (Spacerock, München)
„Was sich nicht einordnen lässt, darf nicht sein. Wie soll man das also jetzt nennen, wenn die kleine Schwester fragt? Postrock-trifft-Noiserock-und-Progrock-und-Ambient-ist-sowieso-nie-verkehrt-im-Weltall? MONZA nennen es Space Core.“

Mi. 14.03. Untergangster des Abendlandes

Ideologie und Rezeption der “Identitären”
Vortrag, Buchvorstellung und Diskussion mit den Herausgeber*innen.

Die „Identitären“ gehören ohne Zweifel zu den wichtigsten Akteur*innen der außerparlamentarischen extremen Rechten in Österreich. Ihr „Erfolgsrezept“ liegt einerseits darin begründet, sich nach außen hin vom Nationalsozialismus abzugrenzen und so behördlicher Repression nach dem „Verbotsgesetz“ aus dem Weg zu gehen und andererseits gesellschaftlich anschlussfähige Konzepte eines modernisierten völkischen Nationalismus zu propagieren. Dabei bedienen sie sich eines Straßenaktivismus, der geschickt mit Social-Media-Tools inszeniert und verbreitet wird.
Bisherige Auseinandersetzungen mit diesem relativ jungen Phänomen übernahmen nicht selten unkritisch Selbstbezeichnungen der „Identitären“ als „weder links noch rechts“ oder „Neue Rechte“ und ließen dahinter stehende ideologische Denkmuster meist zu kurz kommen.
Der Sammelband Untergangster des Abendlandes nimmt daher eine kritische Analyse dieser Selbstinszenierungen vor, indem die hinter dem „identitären“ Denken stehenden Vordenker und Ideologeme wie (Neo-)Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus analytisch durchdrungen und mit anderen Formen der extremen Rechten in Verbindung gesetzt werden. Ergänzend werden bislang vernachlässigte Themen wie subkulturelle Bezüge der „Identitären“, propagierte Geschlechterbilder, Rhetoriken der Angst sowie ihr Verhältnis zu Islamismus und eurasischer Ideologie ins Zentrum der Analyse gerückt.

Vortrag: 21 Uhr

Fr. 09.03. Kurdischer Abend

Neben kurdischem Essen und günstigen Getränken, gibt es einen Vortrag, der sowohl einen allgemeinen Überblick über das Experiment des demokratischen Konföderalismus in Rojava gibt, als auch einen besonderen Fokus auf die Frauenbewegung legt. Dazu erwartet euch Liverap von kurdischen Freunden. Interessierte können außerdem Lesestoff und Schals erwerben.

Offen ab 20 Uhr.

Do. 08.03.: Vortrag: Transfeminismus und Realität

Am 8. März findet ab 17 Uhr eine Demo zum Frauen*Kampftag am Marienplatz statt.

Passend dazu haben das Antifa Referat der LMU und das 3D-Kafe, die Münchner Künstlerin* und Aktivistin* Lara Holy eingeladen, einen Überblick über die Besonderheiten von Transfeminismus zu geben. Sie erklärt, aus welchen Bedürfnissen Transfeminismus erwächst, und lädt uns ein, unsere eigenen Realitäten neu zu erkunden.

Der Vortrag beginnt um 21 Uhr, offen ist nach Abschluss der Demonstration.

Im Anschluss Party mit 90’s/Trash!

Wie immer gibt es kühle Getränke und warmes Essen!

Mi. 07.03. Film über Rojava

Im Mittwochskafe schauen wir zusammen einen Film über Rojava, der einen Einblick in die kurdische Autonomiebewegung zeigt und den Aufbau basisdemokratischer Strukturen und die Verteidigung der Autonomie beleuchtet. Wir beginnen pünktlich 20:30 Uhr. Der Film ist in Originalsprache mit englischen Untertiteln und dauert ca. 75 Minuten.

Fr. 02.03. Worst Days Down + All My Hate For

Worst Days Down (Punkrock, Edmonton)
Am 2.3. begrüßen wir Worst Days Down. Eingängiger Ankertattoo-Punkrock aus Edmonton, Alberta. Gestartet als Soloprojekt, mittlerweile klassische Besetzung. Für die Qualität bürgt Gunner Records.

All My Hate For (Punkrock, München)
Aus München sind All My Hate For dabei. Solider Punkrock mit Mitsingmelodien seit 2005.

Offen: 20 Uhr