Beiträge von mittwochskafe

Mi. 17.7. Easy Kafe

Im heutigen Mittwochskafe: Keine Getränkespecials, keine aufwendige Deko, einfach nur Getränke im Hof und bisschen Essen. Einfach abhängen und labern im Freien. Einfach Easy.

P.S.: nächste Woche verabschieden wir uns mit einem Knall in die Sommerpause! John Smith Booking & Mittwochskafe veranstalten ein Konzert mit
Niboowin (Blackened Hardcore/Screamo, Michigan), Ryloth (Screamo, Hamburg) und Malatesta (Melodic Crust, Munich).

Mi. 10.7.: Hofkafe mit Wein

Es ist Sommer und draußen ist’s eh schöner als im Gebäude. Deshalb verlegen wir das Mittwochskafe in unseren Innenhof. Zu trinken gibt es eine Auswahl an Weinen neben dem üblichen Sortiment. Dazu Snacks in gewohnter Mittwochskafequalität. Ein extrem gemütlicher Abend steht bevor!

Mi. 03.07. Mobiveranstaltung von Pro Choice Salzburg

Am 25. Juli veranstalten ultra-religiöse Fundamentalist*innen einen
sogenannten „Gebetszug 1000 Kreuze für das Leben“ in Salzburg. Weiße
Holzkreuze tragend ziehen selbsternannte „Lebensschützer*innen“ dabei
durch die Gassen. Organisiert wird das antifeministische Event von Human
Life International (HLI, Lebenszentrum Salzburg) gemeinsam mit
EuroProLife (München). Der „1000 Kreuze Marsch“ in Salzburg ist ein
Treffen christlicher AntifeministInnen aus Österreich, Bayern und Südtirol.

Die Genoss*innen von Pro Choice Salzburg werden im Rahmen des
Mittwochskafes in einem Vortrag umreißen, worum es beim Thema Pro Choice
geht und dann den Fokus vor allem auf Protest- und Widerstandsformen
legen. Anschließend wird es Zeit für Diskussion und Fragen geben.

Das Mittwochskafe ist ab 20 Uhr offen, der Vortrag beginnt ca. gegen 21 Uhr.

D0. 23.05. Queerkafe pres.: Queer Pleasure Vol. VI

QueerPleasure ist das übergalaktische Charity-Event mit Tanz, Show und Mikrophon. Die ersten Sonnenstrahlen scheinen durch das Wolkenkleid und freuen sich auf die übergalaktisch fabulöse QueerPleasure Party. Mit der kultiviertesten Show im Sternenbild der Zwillinge wird es wieder ein übergalaktischer Abend. Wir freuen uns auf Zauberwesen aller Umlaufbahnen, translaktischer Objekte und ganz viel kosmischen Staub.

Das frische Kollektiv Tuntopia, das Queerreferat der LMU und unsere Freund*Innen des Queerkafes laden euch wieder ins Kafe Marat ein. Unseren lieben Dank, ihr seid für uns wie eine Delphinfamilie :*

Natürlich gibt es wieder eine übergalaktische Show. Also probt schon mal fleißig und zeigt, was ihr könnt oder lasst Euch einfach umwerfen von den Showbeiträgen der Anderen. Klingt schon ziemlich nach einer freudvollen Apokalypse, oder? ♥

Für die Ohren gibt es dann feinsten Mix aus pop/punk/electro./schlager

Natürlich ist der Eintritt wieder frei. Sensationell, was wir nicht alles zu bieten haben!!!11!1!!elf!!
Also erscheinet zahlreich mit Dutte und Stöckel, denn das darf Mensch nicht verpassen!!!

Donnerstag, 23.05.2017, ab 20 Uhr, Kafe Marat, Thalkirchner Straße 102

Dies ist eine Veranstaltung von Tuntopia, Queer-Referat der LMU München und des Queerkafe, wir sind da für LesBiSchwule, trans*, intersex*, pansexuelle, asexuelle oder einfach noch weiter gefasst – queere Menschen

Mi. 3.4.: Hausbesetzungen – eine filmische Reihe: Mainzer Straße

Am 29. April 1990 wurden zwölf Häuser in der Mainzer Straße besetzt. Nach der „Wende“ zog es viele Autonome aus der Kreuzberger Häuserszene in den Osten der Stadt. Am Morgen des 14. Novembers 1990 stürmten unter Einsatz von Wasserwerfern, Hubschraubern, Tränengas und Schusswaffen etwa 4.000 Polizisten die Straße. Die Räumung der Mainzer Straße gilt als einer der massivsten Polizeieinsätze Berlins in der Nachkriegszeit.
Das Mittwochskafe startet mit einem Film über die Räumung der Mainzer in eine Reihe filmischer Dokumente über die Geschichte von Hausbesetzungen.

Mi. 27.03. Woog Riots + Steffi und die Rhumbas

Mittwochskafe und get rid! präsentieren:

From Lo-Fi to Disco!

Woog Riots (Indie-Elektropop, Darmstadt)

From Synthie to Wave!

Steffi und die Rhumbas (Elektropop, München)

Mi. 27.2. Infos zu den Aktionen am 8. März

Am Mittwoch, den 27. Februar erwartet euch eine Info- und Mobi-Veranstaltung für den 8. März.

Vor mehr als hundert Jahren haben Revolutionär*innen den Kampftag der arbeitenden Frauen* etabliert. Und Gründe zu kämpfen gibt es auch heute noch genug: die unbezahlte Arbeit im Haushalt, die schlecht bezahlte Arbeit im Job, sexualisierte Gewalt, das Verbot, über Abtreibungen zu informieren… Die Liste ist lang. Am 27.2. wollen wir im Kafe Marat über die aktuellen Zustände und unseren Kampf dagegen informieren, um am 8. März noch motivierter gegen das Patriarchat auf die Straße zu gehen.

Offen ab 20 Uhr, mit dem Vortrag geht’s um 21 Uhr los

Do. 21.02. Offenes Transpimalen

Statt einem Vortrag lädt das 3D-Kafe im Februar zum öffentlichen Transpimalen:

Der 8. März steht vor der Tür, der kommende Europawahlkampf wird allerlei rechte Elendsgestalten aus ihren Löchern locken und Rojava droht ein Angriffskrieg durch die Türkei – zu tun gibt es also genug! Daher möchten wir euch einladen, am 21. Februar ab 18 Uhr ins Kafe Marat zu kommen und gemeinsam mit uns Transparente für kommenden Demos und Aktionen zu malen. Vorlagen, Farbe, Stoff, etc. werden zur Verfügung stehen, ihr könnt aber auch gerne eigenes Material mitbringen. Für Essen, Getränke und Musik wird selbstverständlich auch gesorgt.

Mi. 20.02. Pilse finden

Das Mittwochskafe lädt ein zum gemütlichen Pils-Abend. Welches Pils ist das beste? Finden wir es gemeinsam raus.

Mi. 13.02. Vorstellung der Broschüre „Informationen für Trans*menschen im Knast“

Heute ist das trans*Ratgeber-Kollektiv eingeladen, die ihre neu erschienene Broschüre „Informationen für trans*Menschen in Haft“ vorstellen wird. Damit soll nicht nur auf die besondere Situation von trans* und nicht-binären Menschen im Knast in Deutschland und auf den damit verbundenen Informationsmangel entgegenarbeitet werden, sondern auch ein grösseres Netzwerk aufgebaut werden, um trans* und nicht-binäre Menschen zu unterstützen. Anschließend soll auch eine Diskussion mit dem Schwerpunkt „Knastkritik und trans*“ stattfinden.

Die Broschüre könnt ihr hier bestellen. Das dadurch eingenomme Geld soll dazu dienen die Kosten zu decken und Gefangenen die Broschüre kostenlos zur Verfügung stellen zu können. Außerdem freut sich die Initiative über Unterstützung bei der Übersetzung und ihrer Finanzierung.

Eine Veranstaltung von Queerthing2019, QTies und Beyond Color.