Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Fr. 19.1. G20 – Ein Gipfel der Repression.

Am Freitag stellt sich die Antirepressions-Kampagne „United we Stand!“ vor:

„G20 ist vorbei, aber es gibt für uns keinen Anlass zur Tagesordnung überzugehen! Gut ein halbes Jahr ist es her, dass in Hamburg viele Aktivist*innen zu Gast waren um auf vielfältige Weise zu zeigen, was sie von den G20 und der Welt, die sie verkörpern, halten. Die Proteste wurden von Seiten der Polizei mit brutaler Gewalt beantwortet. Neben ungezählten Verletzten, gab es auch Festgenommene – nach dem Gipfel blieben rund 30 für eine längere Zeit in U-Haft. Aktuell laufen die letzten Verfahren gegen jene, die während der Gipfeltage inhaftiert wurden. Die Repressionsbehörden haben bereits zwei größer angelegte Hausdurchsuchungen durchgeführt und durch die so genannte Öffentlichkeitsfahndung eine bisher unbekannte Hetzjagd auf 107 weitere Betroffenen losgetreten. Wir haben eine umfangreiche Präsentation für euch im Gepäck, die sowohl die Repression vor und rund um die Gipfeltage beleuchtet, als auch auf bisher geführten Verfahren und die aktuelle Situation eingeht. United we Stand! Solidarity is our power!“

Offen ab 20 Uhr

Sa. 13.01.: Stench Of Profit Fest 3

Am 13. Januar gibt es die dritte Ausgabe des Stench Of Profit Fest. Das Ganze ist Soli für Betroffene von Repression und Polizeiwillkür.

10 Bands – 15 Minuten pro Band, diesmal mit Dekonstrukt, Vorgär, Strick, All My Hate For, Katafalk, Lecsa Punk, Pirates Of Suburbia, Digital Box, Per Capita und Caos Cartel. Crust, Hardcore, Punk… Für alle Freund*innen des gepflegten Kraches sollte da was dabei sein.

Die Running Order wird immer kurz vor dem Gig ausgelost und bekanntgeben. Los geht’s um 20 Uhr!

Mi. 17.01. Contra la “ley mordaza” – Informationsabend über spanische Schweigegesetze

Am 17.1. lädt die Gruppe Marea Granate Munich ab 20:30 Uhr zu einem Informationsabend über die Knebelgesetze in Spanien bei uns im Laden ein. Zudem wird der Dokumentarfilm „Geknebelt“ von Franco Lorenzano (Spanisch mit deutschen Untertiteln) gezeigt.

München gegen die Knebelgesetze

Am 1. Juli 2015 traten in Spanien die Knebelgesetze in Kraft, durch die demokratische Grundrechte wie Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit und Versammlungsfreiheit eingeschränkt wurden, und die Polizei mehr Macht erhielt.

Wir wollen an diesem zweiten Jahrestag nicht schweigen und treten in Aktion um die Verletzung unserer Rechte und unserer Freiheit durch diese Gesetze anzuprangern. Wir verurteilen ihre Anwendung und Konsequenzen.

Aber was genau sind die Knebelgesetze? Wir laden euch zu einem Informationsabend ein, an dem wir den Dokumentarfilm „Geknebelt“ von Franco Lorenzano (Spanisch mit deutschen Untertiteln) zeigen und euch zuvor in den gesellschaftspolitischen Kontext einführen werden, in dem die Knebelgesetze entstanden.

Wir freuen uns auf euch!

El 1 de julio de 2015 entraron en vigor las Leyes Mordaza en el Estado español y desde entonces se han visto vulnerados derechos democráticos básicos como la libertad de expresión, el derecho a informar o el de reunión pacífica, resultando en un mayor poder para la policía.

No queríamos quedarnos calladas, así que pasamos a la acción para denunciar las violaciones de nuestros derechos y libertades a manos de estas leyes.

Pero, ¿qué son las Leyes Mordaza? Te invitamos a participar en estas jornadas en donde denunciaremos su aplicación y consecuencias a través de la proyección del documental „Bajo las mordazas“ (producido por Franco Lorenzana), subtitulado en alemán, con un coloquio previo de introducción a dichas leyes y a la situación sociopolítica en las que surgieron.

¡Os esperamos!
Marea Granate Múnich

Fr. 05.01. Karaoke

Am Freitag lädt El Presidente wieder zum Karaoke.

Mi. 3.1. Film in Gedenken an Oury Jalloh

In Gedenken an Oury Jalloh, der am 07. Januar 2005 in einer Gewahrsamszelle eines Dessauers Polizeireviers verbrannte, zeigen wir einen Film über Oury Jalloh pünktlich um 21:00 Uhr. Gleichzeitig zur Demo in Dessau wird es am Sonntag den 07. Januar 14:oo Uhr einen antirassistischen Stadtrundgang beginnend am Sendlinger Tor geben.

Oury Jalloh wurde am 7. Januar 2005 in einer Gewahrsamszelle der Polizei Dessau bei lebendigem Leibe verbrannt. Bei einem ersten Prozess im Jahre 2007 wurden die beiden angeklagten Polizeibeamten freigesprochen. Auch im nachfolgenden Revisionsverfahren wurde weiterhin darauf beharrt, Oury Jalloh hätte sich, im gefesselten Zustand auf einer feuerfesten Matratze liegend, selbst angezündet. Unabhängige, von der Initiative Oury Jalloh in Auftrag gegebene Gutachten haben dies längst als Lüge entlarvt: Woher kam das Feuerzeug? Woher kamen seine vielen Verletzungen? Warum wurde der Rauchmelder ausgeschaltet und die Gegensprechanlage leiser gedreht? Oury Jalloh wurde Opfer eines rassistisch motivierten Mordes!

Fr. 29.12. Antifa Soli Auktion

Am 29. Dezember steigt endlich die jährliche Benefizversteigerung zugunsten antifaschistischer Politik in München.

Auch dieses Jahr kommen wieder Kunst und Kitsch, Kuriositäten und Kostbarkeiten unter den Hammer. Und ihr könnt mitmachen: Bringt missglückte Weihnachtsgeschenke, mit Liebe Selbstgebasteltes, vergessene und verstaubte Kleinode und wir verwandeln das Ganze in Solikohle.

Wie gewohnt wird der Abend mit kulinarischen und musikalischen Delikatessen abgerundet.

Offen ab 20 Uhr.

Mi. 27.12.: 15 Jahre Mitwochskafe

Ausstellung, Vortrag, Party

Das Mittwochskafe hat Geburtstag. 15 Jahre Mittwochskafe, das heißt 15 Jahre gemütliche Kafeabende, Jukeboxabende und eine Menge an Bieren. In den 15 Jahren haben wir kontroverse Gerichte gekocht, Gameshows und Spieleabende veranstaltet, eine Unmenge an Bands da gehabt und einen der wenigen unkommerziellen Orte in dieser Stadt mitgestaltet.

15 Jahre Mittwochskafe, das sind auch 15 Jahre Polit- und Diskussionsveranstaltungen sowie Vorträge zu Antira, internationaler Solidarität, Feminismus, sozialen Kämpfen und so vielem mehr. 15 Jahre Mittwochskafe, das heißt aber auch 15 lange Jahre konkrete politische Kämpfe für dieses Projekt, Niederlagen erleiden, sich nicht unterkriegen lassen und dennoch große Erfolge davon tragen.

Wir wollen unser Jubiläum mit euch gebührend feiern. Dazu haben wir drei Genoss_innen aus der Gründungsgeneration eingeladen. Wir werden einiges hören zur politischen Geschichte des Mittwochskafes, zu den damals prägenden Strömungen, Debatten und Auseinandersetzungen und sicherlich auch die eine oder andere Anekdote. Im Anschluss werden mit El Presidente und L.Y.B.E. zwei Mittwochskafe-Legenden auflegen und zur Eskalation des Abends beitragen.

Mi. 20.12. Solidarität ist eine Waffel

Dieser Mittwoch steht ganz im Zeichen der Solidarität mit unseren politischen Gefangenen. Dazu haben wir nicht nur die üblichen Kaltgetränke, sondern auch Glühwein und vegane Waffeln gemäß der Parole: Solidarität ist eine Waffel! Die Einnahmen kommen Repressionskosten zugute. Drinnen habt ihr die Möglichkeit Briefe in den Knast zu schreiben. Niemand ist vergessen!

Mi. 13.12. Rebellion und Antirepression

In sich zuspitzenden Zeiten ist es manchmal notwendig den Verhältnissen kräfitg contra zu geben. Die Punklegende DJ Dosenstechen wird genau das unternehmen und euch passend für diesen Tag die besten Punkhits gegen Staat, Repressionsorgane und Langweile um die Ohren hauen. Macht euch gefasst auf die eine oder andere Überraschung an diesem Abend. Allein machen sie dich ein, also komm mit ins Mittwochskafe.

Do. 07.12. Antifa-Café

10 Thesen zum Islamismus
La banda vaga zu den materiellen und historischen Grundlagen des Islamismus.

Der Islamismus ist ohne Frage eines der zentralen Themen der Gegenwart. Die journalistische und wissenschaftliche Flut an Interpretationen und Theorien ist kaum noch zu überschauen, lediglich brauchbare materialistische Analysen tauchen wenn überhaupt nur vereinzelt auf. Dies führt, auch unter Linken, nicht selten zu katastrophalen politischen Einschätzungen: Für die einen sind zumindest bestimmte islamistische Gruppierungen Ausdruck eines berechtigten antiimperialistischen Widerstandes, andere wiederum wollen dem Islamismus im Schulterschluss mit Staat und Militär mit „westlichen Werten“ entgegentreten. Beides ist unserer Ansicht nach verfehlt. Darum haben wir den Versuch unternommen, uns dem Phänomen mit einigen Thesen über die materiellen und historischen Grundlagen des Islamismus sowie zu den daraus resultierenden politischen Konsequenzen anzunähern. Diese Thesen, die im neuen Kosmoprolet #5 erscheinen, würden wir gerne mit euch diskutieren.

Beginn: 20 Uhr / Vortrag: 21 Uhr