Archiv der Kategorie 'Kalender'

Hip Hop Cafe am 12. März!

ab 20 Uhr diesmal TRS- Auftritt, Freestyle, Breakbeat, coole DiskJockies, Topfschlagen und günstige Verköstigung.+ riesen Feuerwerk! Kommts Alle, wir freuen uns auf euch!
Martha Cooper FuturaMartha Cooper FuturaMartha Cooper Futura

Sa.12.10. My body, my struggle – Solifeier mit Dub movement(L-one)(Dubstep) D\RUFFNIK(Zürich,sub.perversion,Dubstep) und zip zap!(Hip-Hop) gegen Misshandlungen und für ein selbstbestimmtes Leben!(kommt alle)

Mehrfache Vergewaltigung, keine Unterstützung vom Umfeld, Abtreibung unmöglich bis hin zur Illegalität. Überall auf der Welt werden Menschen tagtäglich misshandelt, unterdrückt und vergewaltigt und müssen sich oft sogar noch dafür rechtfertigen… In vielen Situationen wird der selbstbestimmte Umgang mit dem Geschehenen durch soziale und religiöse Normen und Strukturen erschwert oder verunmöglicht. In einigen Ländern wie Indonesien sind chirurgische Abtreibungen völlig verboten und andere Möglichkeiten (bis zur 9ten Woche) nur Menschen mit mehr Mitteln und Macht zugänglich. Die Soliparty soll dazu beitragen so vielen Menschen wie möglich dort die Mittel zu verschaffen, ihren Körper dem staatlichen Willen zumindest ein Stück weit zu entziehen. Nieder mit Religion und Herrschaft! für ein selbstbestimmtes Leben!!

Freut euch auf einen nicen Dubstep/Dub/HipHop Abend mit L-one (Manufaktur/Dub-movement) D\RUFFNIK(Zürich, sub.perversion) und Zip-zap (chillige Auflegerei!)!
und natürlich leckerem Essen!

Sa, 27.07.2013/ 19:30 Soliparty für das Projekt 31

Free Web Proxy beinahe seit einem Jahrzent kämpfen Leute in Nürnberg für ein selbstverwaltetes linkes Jugend und Kulturzentrum. Vor zwei Jahren wurde ein Gebäude, das künftige „Projekt31″ angemietet, eröffnen konnte es dank deutschbürokratischen Wahn und zahlreichen Steinen im Weg -Bauantrag, Brandschutz, Schallschutz, Auflagenkacke- immer noch nicht, Nach und nach wurde das Gebäude umgebaut, eingerichtet, die Eröffnung vorbereitet. Nun steht das Projekt31 kurz vor seiner Eröffnung und dazu brauchts nochmal kräftige Endspurt- Unterstützung, damit die letzten Baukosten gedeckt werden können! euch erwartet ein Auftritt des Liedermachers Artur Supertramp, open mic im Raum 2, leckeres Essen und Getränke zum kleinen Preis Wir freuen uns auf euch, eure ASI

Mi 19.12.: end of history – end of saxophone

Mit dem Ende des real existierenden Sozialismus vollzog sich nicht nur der größte geopolitische Wandel seit dem Ende des Zweiten Welkrieges, nein dieses weltpolitische Ereignis steht ebenso im Zusammenhang mit popkulturellen Entwicklungen, die sich auf ihren Ausgangspunk in den frühen 1990er Jahren zurückdatieren lassen. Der von den Scorpions, der popkulturellen Inkorporation des neopreußischen Arbeitsethos` leistungswilliger Subjekte, gepfiffene Soundtrack des „Wind of Change“ (1989) zum Niedergang der Systemkonkurrenz , steht – die These vom Ende derGeschichte antizipierend – paradigmatisch für die Hinausdrängung des Saxophons als populärmusikalisch Sag- und Hörbarem.
Die Ära des bedingungslosen (Auf-)Begehrens in „Urgent“ (Foreigner: 1981), der melancholischen Einladung zur (sexuellen) Regelübertretung eines „Careless Whisper“ (Wham!: 1984), oder der kosmopolitisch-offenen Verheißung von „Englishman in New York (Sting: 1988) scheint vorbei und begraben. Im Lichte dieses Wandels bedeutet die ehemals exaltierte Rolle des Pop-Saxophons nunmehr ein vollständiges Überkommensein, ein Zustand des in ewige Verdammnis zurückgedrängten Artefactums. Diese Marginalisierung entspricht keineswegs einzig popkulturellen
Modeerscheinungen, -verwerfungen, oder -trends, vielmehr muss sie im Zusammenhang der spezifischen, sich gegen das Saxophon richtenden Ressentiments (Stichwort: saxoNOphon) und seiner gesellschaftlichen Bedingungen analysiert werden. Die vielfach als Diskurstrategien ins
Felde gezogenen Anfeindungen des Sax‘ als Artifiziellem und Nicht-Authentischem par excellence, als Überzeichnet-Schwülstigem, überflüssigem Zierrat, bis hin zum Vorwurf seiner sexuellen Uneindeutigkeit, richten ihre Energien letztlich auf das ihm immanente – bürgerliche – Glücksversprechen. Dieses durch sein Spiel im Popsong geäußerte Versprechen von expressiver Individualität in Verschiedenheit, die in seiner Orchestrierung tief verankerte Solidarität, und nicht zuletzt sein Glamour steht im tiefen Gegensatz zu neoliberalen Leistungsimperativen und
Subjektivierungspraktiken.
20 Jahre nach Francis Fukuyamas (1992) Proklamation eines Ende der Geschichte und dem vermeintlich endgültigen Triumph der liberal-kapitalistischen Weltordnung stellt sich aus emanzipatorischer Perspektive dringlicher denn je die Frage nach den utopischen Potentialen des
Saxophons. Die kritische Wiederaneignung dieses Möglichkeitsraumes/punktes kann nur gelingen, wenn gleichsam die Frage nach seiner Radikalisierung gestellt wird.
Keine Emanzipation ohne Saxophon!

Vortrag, Diskussion und anschließendes Auflegen von Saxophon Tracks präsentiert von der Gruppe pop.diskurs.kritiq in Zusammenarbeit mit dem Mittwochskafe.

Getränkespecial: Sax on the Beach!

Offen ab 20 Uhr, Beginn ca. 20:30

DUB THE SYSTEM reloaded, SA 17.11

SAMSTAG 17.11 ab 20.00 Uhr gibt fettes 3-Gänge-Menü danach Party mit
Manufaktur
Sarah Sulai
Dj Evil Live
Dolgotron
Rishi-Käsch
Phil Harmony (Beatbox)

ab 2.00uhr geschlossene Gesellschaft!
Einlass nur mit Einladung möglich.

28.5. BAD TASTE !!!

Das hässlichste, atzigste und schrägste versammelt sich um sich selbst zu feiern!
Endlich kann der gute Geschmack zuhause bleiben, der Rest trifft sich im Kafe.
Mit viel schlechter Musik und Getränkespecial.
Verkleidet for free!!!

16.6.: Mittwochskafe auf dem Schwere-Reiter-Gelände

Aus aktuellem Anlass: Wagenplatzfest!

Das Mittwochskafe zieht diesen Mittwoch (16.6.) in die Dachauerstr. 114 und unterstützt damit die Besetzung des Schwere-Reiter-Geländes für die Schaffung eines Wagenplatzes in München.
Daher: Kein Programm im Kafe Marat! Kommt zum Wagenplatzfest!

So findet ihr uns:

Wagenplatzfest
Dachauerstr. 114, Hinterhof
Tram 20/ Bus 53 Leonrodplatz
Beginn. 20.00 Uhr