Archiv Seite 2

Fr. 05.01. Karaoke

Am Freitag lädt El Presidente wieder zum Karaoke.

Mi. 3.1. Film in Gedenken an Oury Jalloh

In Gedenken an Oury Jalloh, der am 07. Januar 2005 in einer Gewahrsamszelle eines Dessauers Polizeireviers verbrannte, zeigen wir einen Film über Oury Jalloh pünktlich um 21:00 Uhr. Gleichzeitig zur Demo in Dessau wird es am Sonntag den 07. Januar 14:oo Uhr einen antirassistischen Stadtrundgang beginnend am Sendlinger Tor geben.

Oury Jalloh wurde am 7. Januar 2005 in einer Gewahrsamszelle der Polizei Dessau bei lebendigem Leibe verbrannt. Bei einem ersten Prozess im Jahre 2007 wurden die beiden angeklagten Polizeibeamten freigesprochen. Auch im nachfolgenden Revisionsverfahren wurde weiterhin darauf beharrt, Oury Jalloh hätte sich, im gefesselten Zustand auf einer feuerfesten Matratze liegend, selbst angezündet. Unabhängige, von der Initiative Oury Jalloh in Auftrag gegebene Gutachten haben dies längst als Lüge entlarvt: Woher kam das Feuerzeug? Woher kamen seine vielen Verletzungen? Warum wurde der Rauchmelder ausgeschaltet und die Gegensprechanlage leiser gedreht? Oury Jalloh wurde Opfer eines rassistisch motivierten Mordes!

Fr. 29.12. Antifa Soli Auktion

Am 29. Dezember steigt endlich die jährliche Benefizversteigerung zugunsten antifaschistischer Politik in München.

Auch dieses Jahr kommen wieder Kunst und Kitsch, Kuriositäten und Kostbarkeiten unter den Hammer. Und ihr könnt mitmachen: Bringt missglückte Weihnachtsgeschenke, mit Liebe Selbstgebasteltes, vergessene und verstaubte Kleinode und wir verwandeln das Ganze in Solikohle.

Wie gewohnt wird der Abend mit kulinarischen und musikalischen Delikatessen abgerundet.

Offen ab 20 Uhr.

Mi. 27.12.: 15 Jahre Mitwochskafe

Ausstellung, Vortrag, Party

Das Mittwochskafe hat Geburtstag. 15 Jahre Mittwochskafe, das heißt 15 Jahre gemütliche Kafeabende, Jukeboxabende und eine Menge an Bieren. In den 15 Jahren haben wir kontroverse Gerichte gekocht, Gameshows und Spieleabende veranstaltet, eine Unmenge an Bands da gehabt und einen der wenigen unkommerziellen Orte in dieser Stadt mitgestaltet.

15 Jahre Mittwochskafe, das sind auch 15 Jahre Polit- und Diskussionsveranstaltungen sowie Vorträge zu Antira, internationaler Solidarität, Feminismus, sozialen Kämpfen und so vielem mehr. 15 Jahre Mittwochskafe, das heißt aber auch 15 lange Jahre konkrete politische Kämpfe für dieses Projekt, Niederlagen erleiden, sich nicht unterkriegen lassen und dennoch große Erfolge davon tragen.

Wir wollen unser Jubiläum mit euch gebührend feiern. Dazu haben wir drei Genoss_innen aus der Gründungsgeneration eingeladen. Wir werden einiges hören zur politischen Geschichte des Mittwochskafes, zu den damals prägenden Strömungen, Debatten und Auseinandersetzungen und sicherlich auch die eine oder andere Anekdote. Im Anschluss werden mit El Presidente und L.Y.B.E. zwei Mittwochskafe-Legenden auflegen und zur Eskalation des Abends beitragen.

Mi. 20.12. Solidarität ist eine Waffel

Dieser Mittwoch steht ganz im Zeichen der Solidarität mit unseren politischen Gefangenen. Dazu haben wir nicht nur die üblichen Kaltgetränke, sondern auch Glühwein und vegane Waffeln gemäß der Parole: Solidarität ist eine Waffel! Die Einnahmen kommen Repressionskosten zugute. Drinnen habt ihr die Möglichkeit Briefe in den Knast zu schreiben. Niemand ist vergessen!

Mi. 13.12. Rebellion und Antirepression

In sich zuspitzenden Zeiten ist es manchmal notwendig den Verhältnissen kräfitg contra zu geben. Die Punklegende DJ Dosenstechen wird genau das unternehmen und euch passend für diesen Tag die besten Punkhits gegen Staat, Repressionsorgane und Langweile um die Ohren hauen. Macht euch gefasst auf die eine oder andere Überraschung an diesem Abend. Allein machen sie dich ein, also komm mit ins Mittwochskafe.

Do. 07.12. Antifa-Café

10 Thesen zum Islamismus
La banda vaga zu den materiellen und historischen Grundlagen des Islamismus.

Der Islamismus ist ohne Frage eines der zentralen Themen der Gegenwart. Die journalistische und wissenschaftliche Flut an Interpretationen und Theorien ist kaum noch zu überschauen, lediglich brauchbare materialistische Analysen tauchen wenn überhaupt nur vereinzelt auf. Dies führt, auch unter Linken, nicht selten zu katastrophalen politischen Einschätzungen: Für die einen sind zumindest bestimmte islamistische Gruppierungen Ausdruck eines berechtigten antiimperialistischen Widerstandes, andere wiederum wollen dem Islamismus im Schulterschluss mit Staat und Militär mit „westlichen Werten“ entgegentreten. Beides ist unserer Ansicht nach verfehlt. Darum haben wir den Versuch unternommen, uns dem Phänomen mit einigen Thesen über die materiellen und historischen Grundlagen des Islamismus sowie zu den daraus resultierenden politischen Konsequenzen anzunähern. Diese Thesen, die im neuen Kosmoprolet #5 erscheinen, würden wir gerne mit euch diskutieren.

Beginn: 20 Uhr / Vortrag: 21 Uhr

Fr. 01.12. Björn Peng + GrGr

Björn Peng (Darkrave, Freiburg)
Björn Peng ist zurück! Kalt, hart und direkt nimmt er auf seinem neusten Release „Nihilist Tunes“ den Faden seines Debüt-Longplayers „Dark Rave“ auf. Der Sound wird eingeschwärzt und gleicht einem musikalischen Amoklauf ohne Rücksicht auf Verluste. Resignation statt Rebellion – der Karren ist im Dreck! Der Soundtrack zu elektronischem Eskapismus in seiner reinsten Form: EBM, Punk, Hardcore und Stadion-Techno teilen sich dabei das Schlachtfeld über dem der Bassnerd sein Soundgewitter aufziehen lässt. Aus dem verdunkelten Himmel prasseln Sägezähne und Gitarrenriffs hernieder und liefern sich ein brutales Gemetzel mit den versprengten Soundresten der Neunziger-Rave-Euphorie. Creepy Vocals, verstörende Samples und markerschütternde Schreie bringen sich ebenfalls in Stellung um sich die Vorherrschaft links und rechts der Bassdrum zu erkämpfen. „Lebendig kriegt ihr mich nicht“, scheint einem der Anarcho-Raver noch entgegenzurufen bevor die Energie von „Nihilist Tunes“ die Boxen explodieren lässt!

GrGr (Gameboypunk, München)
Zu GrGr braucht hier nicht mehr viel geschrieben zu werden: Der Lokalmatador in Hot-Pants gibt dem Müncher Pöbel, was der Müncher Pöbel braucht!

Fr. 24.11. Spontankonzert mit Thomas Tulpe

Wenn unsere Homies vom Freiraum Dachau kurzfristig eine Ausweichlocation brauchen, sagen wir natürlich nicht nein.

Deshalb beehrt uns heute spontan ein Alleinunterhalter im Kafe Marat. Thomas Tulpe heißt er und in seiner Biografie ist von „ungezügelten Auftritten des schreienden Entertainers“, „Humor“ und „hoher Hitdichte im Vintage-Electrosound“ die Rede. Also kommt vorbei.

Solidaritätserklärung der Nutzer des „Haus mit der Roten Fahne“

Zum reaktionären Vorstoß der CSU gegen das „Kafé Marat“

„Es war eine interessante Debatte über den Kampf gegen eine unliebsame politische Institution (…). Wir sagen klar: Um diese Institution ist es nicht schade, wir brauchen keine Kommunisten in dieser Stadt.“ (Manuel Pretzl, CSU, am 15. Februar im Münchner Stadtrat zum „Haus mit der Roten Fahne“)
Werte Nutzerinnen und Nutzer des „Kafé Marat“, mit obigen Worten krönte der CSU-Fraktionsvorsitzende (und Antragsteller gegen Euch) eine Debatte im Münchner Stadtrat, der gegen demokratische Grundrechte im Februar 2017 mehrheitlich die Liquidierung des „Haus mit der Roten Fahne“ im Münchner Westend beschloss, nachdem die Landeshauptstadt monatelang behauptet hat, das Haus müsse verschwinden, um „bezahlbaren Wohnraum“ zu schaffen. Danach wurde seitens der Stadt Räumungsklage gegen uns eingereicht, welche im November vor dem Landgericht verhandelt wird. Das „Haus mit der Roten Fahne“, eine seit über 40 Jahren in der Tulbeckstraße ansässige Institution der Arbeiterbewegung, soll verschwinden, weil sie einer Koalition aus CSU, SPD und offenen Faschisten ein Dorn im Auge ist. Im Zuge einer allgemeinen Mobilmachung, gerade nach der Hamburger Bürgerkriegsübung, gegen alles und jede/n, was/wer nicht in das Weltbild der CSU passt, wundert es wenig, dass auch gegen das „Kafé Marat“ vorgegangen wird – ebenfalls mit Lügen und „ordentlicher Beweisführung“, mit dem Unterschied, dass in Eurem Fall von Anfang an die politische Stoßrichtung benannt wird. Diese Leute scheinen Angst vor einer sich organisierenden antikapitalistischen und antifaschistischen Jugend zu haben. Man hätte ein wahltaktisches Manöver vermuten können, würde die selbsternannte „Sammlungsbewegung zur Rettung des Vaterlandes“ nicht schon seit 1949 das Grundgesetz sturmreif schießen. Lasst uns die Angriffe auf unsere Häuser der Kultur und der politischen Diskussion, wie auch die Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit gemeinsam beantworten!
Mit solidarischen Grüßen, die Nutzer des „Haus mit der Roten Fahne“